Ärzte Zeitung online, 04.03.2011
 

Giftiges Gasgemisch tritt bei BASF aus

LUDWIGSHAFEN (dpa). Geschätzte 200 Kubikmeter eines giftigen Gasgemischs sind am Freitag aus einer Anlage des Chemiekonzerns BASF in Ludwigshafen ausgetreten.

Verletzt wurde niemand, wie das Unternehmen mitteilte. Das Synthesegas (Oxogas), eine Mischung aus Kohlenmonoxid und Wasserstoff, war an einem undichten Verbindungsstück ausgetreten.

Oxogas ist nach BASF-Angaben hochentzündlich und beim Einatmen giftig.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11177)
Organisationen
BASF (119)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »