Ärzte Zeitung online, 04.03.2011

Giftiges Gasgemisch tritt bei BASF aus

LUDWIGSHAFEN (dpa). Geschätzte 200 Kubikmeter eines giftigen Gasgemischs sind am Freitag aus einer Anlage des Chemiekonzerns BASF in Ludwigshafen ausgetreten.

Verletzt wurde niemand, wie das Unternehmen mitteilte. Das Synthesegas (Oxogas), eine Mischung aus Kohlenmonoxid und Wasserstoff, war an einem undichten Verbindungsstück ausgetreten.

Oxogas ist nach BASF-Angaben hochentzündlich und beim Einatmen giftig.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11785)
Organisationen
BASF (129)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »