Ärzte Zeitung online, 07.03.2011

AOKen rutschen in die roten Zahlen - Rekordergebnis für Techniker

DÜSSELDORF (dpa). Die zwölf Ortskrankenkassen (AOK) haben das vergangene Jahr einem Zeitungsbericht zufolge mit einem Defizit von 500 Millionen Euro abgeschlossen. Dies berichtet das "Handelsblatt" (Montag) aus Kassenkreisen.

2009 hatten die AOKen mit 771 Millionen Euro Überschuss noch das beste Ergebnis unter allen Krankenkassen erzielt.

Als Ursache für die Schieflage wurden Kürzungen infolge des 2009 eingeführten Finanzausgleichs zwischen den Kassen genannt, bei dem stärker nach Krankheiten differenziert wird. Ohne diese Kürzungen hätten die Ortskrankenkassen ein fast ausgeglichenes Ergebnis erzielt, hieß es.

Ähnlich erging es dem Bericht zufolge der DAK, deren operativer Überschuss von 62 Millionen Euro durch nachträgliche Kürzungen beim Finanzausgleich in ein Minus von 79 Millionen Euro verwandelt wurde.

Die Barmer weist sogar ein Defizit von 298 Millionen Euro aus. Dagegen erzielte die Techniker Krankenkasse (TK) mit 558 Millionen Euro ein Rekordergebnis, schreibt das Blatt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »