Ärzte Zeitung, 08.03.2011

Allianz fordert niedrigeren Rechnungszins in der PKV

Die Allianz Private Krankenversicherung will vom aktuellen Zinsniveau wegkommen, um bessere Überschüsse zu erzielen.

PKV-Unternehmen fordert niedrigeren Rechnungszins

Allianz: Der Versicherer plädiert für einen niedrigeren Rechnungszins in der PKV.

© dpa

KÖLN (iss). Die Allianz Private Krankenversicherung plädiert für eine allgemeine Absenkung des Rechnungszinses in der privaten Krankenversicherung (PKV).

Das liege im Interesse der Kunden und deshalb der gesamten Branche, sagte Vorstand Christian Molt bei der Fachkreistagung Krankenversicherung der Vereinigung der Versicherungs-Betriebswirte in Köln. "Eine moderate Absenkung des Rechnungszinses wäre sinnvoll. Wir sollten diesen Weg in der Branche gehen."

Mit dem Rechnungszins von 3,5 Prozent bedienen die PKV-Unternehmen die Alterungsrückstellungen. Zwar verdient die Branche als Ganzes mit ihren Kapitalanlagen noch deutlich mehr. Einzelne Unternehmen haben aber Schwierigkeiten, den Wert zu erreichen.

In der PKV fürchten viele, dass eine generelle Absenkung dem Image schaden könnte. Denn sie müssten sofort die Alterungsrückstellungen stärken, was steigende Prämien für die Kunden zur Folge hätte.

Mit der Forderung nach einem niedrigeren Zins stellt sich die Allianz Kranken gegen die offizielle Linie des PKV-Verbands. Als das Thema im vergangenen Herbst hoch kochte, hatte der Verband jegliche Erwägung in diese Richtung bestritten (wir berichteten).

Das Ansehen der Branche könnte auf Dauer mehr leiden, wenn es einzelnen Unternehmen nicht gelingt, den Rechnungszins zu bedienen und sie kurzfristig höhere Beitragssteigerungen an die Kunden weitergeben müssen, glaubt Molt.

Der wichtigste Grund für eine moderate Absenkung des Höchstrechnungszinses sei das Ziel, weiterhin langfristig Überschüsse zugunsten der Kunden zu generieren, sagte er.

Die Differenz zwischen Rechnungszins und den tatsächlichen Renditen wird zu 90 Prozent dazu verwendet, die Prämien für ältere Versicherte bezahlbar zu halten. Dieses Polster wird bei einem hohen Rechnungszins aber geringer. Daher bevorzugt Molt, mit niedrigen Zinsen höhere Überschüsse zu erzielen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »