Ärzte Zeitung online, 09.03.2011

BAH benennt neuen Hauptgeschäftsführer

BONN (cw). Der Bundesverband der Arzneimittelhersteller (BAH) hat einen Nachfolger für seinen aus Altersgründen scheidenden Hauptgeschäftsführer Dr. Mark Seidscheck benannt.

Ab Juli dieses Jahres wird Dr. Martin Weiser in der Bonner Verbandsgeschäftsstelle anfangen. Bei der BAH-Hauptversammlung im September soll die offizielle Amtsübergabe stattfinden.

"Der 44-jährige Apotheker verfügt über profunde Verbandserfahrung durch die Mitarbeit in Gremien der Verbände BAH und vfa", heißt es. Weiser kommt von Boehringer Ingelheim. Dort ist er bis dato als Head Market Access und Healthcare Affairs tätig.

Der Jurist Seidscheck trat 1979 beim Bundesverband der Arzneimittelhersteller als Geschäftsführer ein und lenkte die Verbandsgeschicke seit 1982.

Im Sommer vorigen Jahres hatte der BAH zunächst Professor Gudrun Neises von der Hochschule Fresenius als Nachfolgerin Seidschecks benannt.

Nur drei Monate nach Eintritt in die BAH-Geschäftsstelle gingen Neises und der Verband jedoch wieder getrennte Wege, "weil es unterschiedliche Auffassungen zur zukünftigen strategischen und organisatorischen Ausrichtung des Verbandes gab".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »