Ärzte Zeitung online, 10.03.2011

Pflegeheimbetreiber Curanum rutscht in die roten Zahlen

MÜNCHEN (dpa). Der Pflegeheimbetreiber Curanum ist wegen hoher Abschreibungen und Umbaukosten 2010 in die roten Zahlen gerutscht.

Unter dem Strich verbuchte der Konzern ohne eine mittlerweile verkaufte Einrichtung in Wien einen Verlust von 15,8 Millionen Euro, nachdem im Vorjahr noch ein Gewinn von 5,8 Millionen Euro in den Büchern stand, wie Curanum am Donnerstag in München mitteilte.

Den vorläufigen Zahlen zufolge belasten vor allem Abschreibungen auf die Immobilien des Konzerns und die Ausstattungen der Einrichtungen die Bilanz.

Dazu kommen Kosten etwa für die Zusammenlegung der Zentralen in München und Nürnberg in München. Der Umsatz wuchs bereinigt um die verkaufte Einrichtung in Wien um 1,5 Prozent auf knapp 257 Millionen Euro.

Curanum hatte im September ohne Angaben von Gründen den damaligen Chef Bernd Rothe gefeuert. Danach wurde der frühere Varta-Manager Walther Wever neuer Vorstandsvorsitzender.

Curanum hat 70 Pflegeeinrichtungen in ganz Deutschland und beschäftigte Ende vergangenen Jahres mehr als 6000 Mitarbeiter.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11050)
Pflege (4779)
Organisationen
Curanum (11)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »