Ärzte Zeitung online, 12.03.2011

Asklepios will Übernahmeangebot für MediClin abgeben

NEU-ISENBURG (ger). Der Klinikkonzern Asklepios Kliniken will offenbar stärker als bisher bei der MediClin AG einsteigen. Das hat das Unternehmen am Wochenende bekannt gegeben.

Einer Pressemitteilung zufolge will Asklepios ein freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot für das Unternehmen machen, das in Deutschland 52 Einrichtungen, darunter Akutkliniken, Rehakliniken, Pflegeheime und MVZ betreibt.

Bisher hält Asklepios über eine Tochtergesellschaft einen Anteil von 26,52 Prozent der Aktien der MediClin AG. Die Asklepios Kliniken GmbH strebe mit diesem Schritt "eine qualitative Verbesserung ihrer Beteiligung" an MediClin "im Rahmen eines strategischen Minderheitenengagements" an.

Asklepios werde die von MediClin verfolgte Strategie einer sektorenübergreifenden integrierten medizinischen Patientenversorgung, bei der sich Leistungen der Akutmedizin, Rehabilitation und Pflege ergänzen, unterstützen, heißt es weiter.

MediClin betreibt nach eigenen Angaben in Deutschland unter anderem 34 Akutkliniken, 7 Pflegeeinrichtungen und 11 MVZ. Das Unternehmen sieht sich bei Akutkliniken mit einem medizinisch spezialisierten Angebot positioniert, zum Beispiel mit einer Neurochirurgie in Plau am See und den Herzzentren in Lahr und Coswig. 8000 Betten sind in den Einrichtungen verfügbar, ebenfalls 8000 Mitarbeiter sind für MediClin tätig.

Die Umsatzerlöse lagen nach eigenen Angaben 2009 bei gut 470 Millionen Euro (2008: 457 Millionen Euro), das Betriebsergebnis betrug knapp 17 Millionen Euro. Das Finanzergebnis lag bei minus 5,3 Millionen Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »