Ärzte Zeitung, 15.03.2011

Hartmann verhängt Reiseverbot für Asien

HEIDENHEIM (maw). Als Reaktion auf die unklare Gefährdungssituation nach dem Austreten radioaktiver Dämpfe am Kernkraftwerk Fukushima hat der Heidenheimer Gesundheitskonzern Hartmann ein Reiseverbot für Mitarbeiter nach Asien verhängt.

Auf Nachfrage der "Ärzte Zeitung" hieß es, dass davon auch das Hartmann-Werk im chinesischen Qingdao betroffen sei. Unterdessen hat Hartmann medizinische Hilfsgüter bereitgestellt, die von einer etablierten Hilfsorganisation nach Japan transportiert werden können.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[15.03.2011, 11:41:59]
Dr. Joachim Malinowski 
Was sind denn radiokative "Dämpfe"
Unter "Dämpfen" verstehe ich etwas anderes, als was gerade aus den AKWs als massive radioaktive Gaswolken austritt. Bei "Dämpfen" denkt der Normalbürger an geringe Gasmengen oder sogar an Inhalationen mit z.B. gesundheitsfördernden ätherischen Ölen. Hier handelt es sich jedoch keineswegs um so etwas Harmloses.

Es entsteht der Eindruck, dass auch in der Berichterstattung eine Verharmlosung betrieben wird, die ich für genauso falsch halte, wie die ständigen Übertreibungen in den Medien nach denm Motto "bad news are good news...".

Wie wäre es mit mehr Sachlichkeit in beide Richtungen?!
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »