Ärzte Zeitung, 09.04.2011

Medizin ist in Sachsen Biotech-Haupttriebfeder

DRESDEN /LEIPZIG (maw). Bei mehr als jedem zweiten Biotechnologieunternehmen in Sachsen liegt der Schwerpunkt auf der roten und damit der medizinischen Biotechnologie.

Dies ergibt der aktuelle Biotechnologiereport des Branchenvereins biosaxony. Die Entwicklung von Produkten, die derzeit in klinischer Prüfung sind, sei in den vergangenen zwei Jahren nach Angaben von biosaxony signifikant vorangeschritten.

Bereits fast jedes sechste Produkt habe die Marktreife erreicht. Im Vergleich zu 2008 sei die Zahl der Mitarbeiter in Biotech-Unternehmen in Sachsen 2010 um sechs Prozent auf über 2000 gestiegen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11938)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »