Ärzte Zeitung online, 08.04.2011

Merck KGaA will nächste Umsatzmarke knacken

FRANKFURT/MAIN (dpa). Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck KGaA will 2011 die Umsatzmarke von zehn Milliarden Euro deutlich überschreiten.

"Wir rechnen mit einem Anstieg der Gesamterlöse in einer Spanne zwischen 10 und 15 Prozent", sagte Konzernchef Karl-Ludwig Kley am Freitag bei der Hauptversammlung in Frankfurt. Im vergangenen Jahr war der Umsatz um fast 20 Prozent auf den Höchstwert von 9,3 Milliarden Euro gestiegen.

Das operative Ergebnis betrug 1,1 Milliarden Euro - ein sprunghaftes Plus um 71,6 Prozent im Vergleich zum Krisenjahr 2009. Hier geht Kley von einer Steigerung zwischen 35 und 45 Prozent aus. Der Börsenkurs folgte den positiven Aussichten allerdings nicht. Die Akte gab am Vormittag in Frankfurt um 1,2 Prozent nach und lag bei 64,40 Euro.

Kley ging nicht nur auf das aus Sicht von Merck erfolgreiche Jahr 2010 ein, sondern äußerte sich auch zu gesellschaftspolitischen Themen. Einer verordneten Frauenquote erteilte er eine klare Absage.

Anlass war die Berufung von drei Männern in die Geschäftsleitung. Es seien keine Frauen ausgewählt worden, weil die Männer "die Besten waren, die sich auf die Positionen beworben haben", sagte Kley. "Unternehmen sind nicht in erster Linie Orte gesellschaftlicher Teilhabe."

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11305)
Organisationen
Merck (954)
Personen
Karl-Ludwig Kley (57)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »