Ärzte Zeitung online, 09.04.2011

Sanofi schließt Übernahme von Genzyme ab

PARIS (dpa). Der französische Pharmakonzern Sanofi-Aventis hat die Übernahme des US-Biotechunternehmens Genzyme abgeschlossen. Die US-Firma sei nun ein vollständiges Tochterunternehmen, teilte der französische Konzern am Freitagabend nach Börsenschluss mit.

Nach Ablauf der verlängerten Übernahmefrist am 1. April hielt Sanofi-Aventis bereits 85 Prozent der Anteile. Die Aktionäre der noch ausstehenden Anteile hatten bis Donnerstag Zeit zum Aktienverkauf.

Sanofi-Aventis bot 74 US-Dollar je Genzyme-Aktie (rund 51,3 Euro). Damit kostet die Übernahme des Biotechunternehmens gut 20 Milliarden Dollar (knapp 14 Milliarden Euro).

Interessant ist Genzyme für die Franzosen vor allem wegen seiner Forschungen an Mitteln gegen seltene Krankheiten.

Wie viele etablierte Pharmakonzerne hat auch Sanofi-Aventis das Problem, dass Patente auslaufen und andere Hersteller günstigere Generika auf den Markt bringen.

So verlieren Kassenschlager von Sanofi wie der Thrombozytenaggregationshemmer Clopidogrel (Plavix®) oder das niedermolekulare Heparin Enoxaparin-Natrium (Clexane®) bis 2013 ihren Patentschutz.

Lesen Sie dazu auch:
Am Ziel: Sanofi-Aventis übernimmt Genzyme

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »