Ärzte Zeitung online, 11.04.2011

Stellenabbau in Mercks Pharmasparte?

HAMBURG/DARMSTADT (dpa). Der Darmstädter Konzern Merck prüft nach Informationen der "Financial Times Deutschland" vom Montag offenbar den Abbau von Stellen in der Pharmasparte.

Dem Bericht zufolge seien in erster Linie Arbeitsplätze am Sitz der Pharmatochter Merck Serono in der Schweiz betroffen, berichtet die Zeitung unter Berufung auf Firmenkreise. Ein Merck-Sprecher wollte den Bericht am Montag zunächst nicht kommentieren.

Die Merck-Tochter Serono beschäftigt rund 17.000 Mitarbeiter. Insgesamt hat der Konzern weltweit mehr als 40.000 Beschäftigte. Der Bereich Pharma ist mit einem Anteil von zwei Dritteln am Umsatz deutlich größer als die Chemiesparte.

Von den vier Merck-Sparten ist Serono mit einem Umsatzanteil von 62 Prozent die größte. Merck will 2011 bei den Erlösen die Marke von zehn Milliarden Euro deutlich überschreiten.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11931)
Organisationen
Merck (983)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »