Ärzte Zeitung online, 11.04.2011

Stellenabbau in Mercks Pharmasparte?

HAMBURG/DARMSTADT (dpa). Der Darmstädter Konzern Merck prüft nach Informationen der "Financial Times Deutschland" vom Montag offenbar den Abbau von Stellen in der Pharmasparte.

Dem Bericht zufolge seien in erster Linie Arbeitsplätze am Sitz der Pharmatochter Merck Serono in der Schweiz betroffen, berichtet die Zeitung unter Berufung auf Firmenkreise. Ein Merck-Sprecher wollte den Bericht am Montag zunächst nicht kommentieren.

Die Merck-Tochter Serono beschäftigt rund 17.000 Mitarbeiter. Insgesamt hat der Konzern weltweit mehr als 40.000 Beschäftigte. Der Bereich Pharma ist mit einem Anteil von zwei Dritteln am Umsatz deutlich größer als die Chemiesparte.

Von den vier Merck-Sparten ist Serono mit einem Umsatzanteil von 62 Prozent die größte. Merck will 2011 bei den Erlösen die Marke von zehn Milliarden Euro deutlich überschreiten.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12134)
Organisationen
Merck (991)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wieder, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

Schwerionen überwinden Tumor-Resistenz

Eine Bestrahlung mit Schwerionen bei Glioblastom kann offenbar auch sehr resistente Krebszellen abtöten. Damit könnte die Schwerionen-Bestrahlung die bessere Alternative zu Photonen sein. mehr »

Die Delegations-Hochburgen in Deutschland

Hausbesuch von NäPA oder VERAH? Geriatrisches Basisassessment durch MFA? Die Neigung von Ärzten, Arbeit zu delegieren, variiert zwischen den Regionen stark. Wie groß die Unterschiede sind, zeigt unsere Karte des Monats. mehr »