Ärzte Zeitung online, 14.04.2011

Roche ist für 2011 zuversichtlich

BASEL (dpa). Der Schweizer Pharmakonzern Roche sieht sich ungeachtet eines Umsatzrückgangs im ersten Quartal auf gutem Weg, seine Ziele für 2011 zu erreichen.

In den ersten drei Monaten sei der Erlös der Roche-Gruppe um neun Prozent auf gut 11 Milliarden Schweizer Franken (rund 8,5 Milliarden Euro) gefallen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

Negative Wechselkurseffekte durch den starken Franken, den gesunkenen Umsatz bei Bevacizumab (Avastin®) und die Gesundheitsreformen in Europa und den USA wirkten sich belastend aus.

Der Ausblick wurde bestätigt. Im laufenden Jahr soll der Erlös für die Gruppe und die Pharmasparte in lokalen Währungen im niedrigen einstelligen Prozentbereich zulegen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12269)
Organisationen
Roche (755)
Wirkstoffe
Bevacizumab (306)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Anti-Alzheimer-Wirkstoff beschleunigt kognitiven Abbau

Beta-Sekretase-Hemmer stoppen die Entwicklung einer Demenz nicht – ganz im Gegenteil: Die Medikamente scheinen die kognitive Leistung sogar zu verschlechtern. mehr »

Kinderärzte für Impfpflicht bei Ärzten und Assistenzberufen

Eine Impfpflicht nur für Kinder? Das geht den Pädiatern nicht weit genug. Dem Deutschen Ethikrat aber stößt die Art der Debatte sauer auf. mehr »

Kammerpräsidentin fordert Masernimpfung für Ärzte

"Ohne Wenn und Aber": Die Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, Dr. Martina Wenker, hat sich für eine "generelle Impfpflicht gegen Masern" ausgesprochen. mehr »