Ärzte Zeitung, 15.04.2011

Nestlé spürt Auswirkung des Alcon-Verkaufs

VEVEY (dpa). Der Verkauf der Augenheilmittelsparte Alcon an Novartis (wir berichteten) im vergangenen Jahr hat negativ auf den Umsatz des Nahrungsmittelherstellers Nestlé im ersten Quartal 2011 eingewirkt. Dieser lag mit 20,3 Milliarden Franken (15,6 Milliarden Euro) rund neun Prozent unter dem des Vorjahresquartals, wie der Konzern am 15. April mitteilte.

Das organische Wachstum, also das aus eigener Kraft, habe dagegen um 6,4 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum gelegen, so Nestlé. Dabei habe es Wachstum in Industrieländern und zweistelliges Wachstum in den "aufstrebenden Märkten" gegeben.

Nach Regionen betrug das organische Wachstum laut der Mitteilung 4,3 Prozent in Nord- und Südamerika, 3,9 Prozent in Europa und 13,8 Prozent in Asien, Ozeanien und Afrika. Industrieländer wuchsen um 3 Prozent, während die aufstrebenden Märkte ein organisches Wachstum von rund 12 Prozent erzielten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »