Ärzte Zeitung online, 18.04.2011

Synthes bestätigt Gespräche mit Johnson & Johnson

WEST CHESTER (dpa). Eine mögliche Riesenübernahme im Pharma-Bereich wird konkreter: Der Schweizer Medizintechnikkonzern Synthes hat am 18. April Fusionsgespräche mit dem US-Konsumgüter- und Pharmakonzern Johnson & Johnson bestätigt.

Es sei aber noch offen, ob und zu welchen Bedingungen eine Transaktion stattfinden könne, teilte Synthes am Montag mit und reagierte damit auf Medienberichte. Das "Wall Street Journal" hatte am 15. April berichtet, sollte es zu einer Einigung kommen, könne der Kaufpreis für Synthes bei um die 20 Milliarden Dollar liegen.

Synthes stellt Medizingeräte und Implantate her. Johnson & Johnson ist bekannt für seine Penaten- und Bebe-Pflegeprodukte, Dolormin-Schmerztabletten sowie OB-Tampons. Der Konzern hatte jüngst mit einer Rückrufserie bei Medikamenten von sich reden gemacht. Überdies beschädigte ein Schmiergeldskandal das Image.

Bericht des "Wall Street Journal"

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11925)
Organisationen
Johnson & Johnson (184)
Synthes (9)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Pflege-Eigenanteil deckeln!

16:41Viele Bürger beklagen, dass Pflegeheime teuer sind, berichtet die DAK in ihrem Pflegereport. Kassenchef Storm schlägt nun vor, den Eigenanteil zu beschränken. Das entflammt eine neue Debatte über die Pflege-Finanzierung. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »