Ärzte Zeitung, 20.04.2011

Mannheimer PKV: Mehr Einnahmen trotz weniger Kunden

MANNHEIM (acg). Die Mannheimer Krankenversicherung musste 2010 bei der Zahl der privat Vollversicherten Einbußen hinnehmen. Ende des Jahres waren dort 25.073 Personen vollversichert, 150 weniger als 2009. Auch bei den Kranken-Zusatzversicherungen war das Geschäft rückläufig.

Der Bestand an Verträgen ging um 589 zurück auf 56.365 Policen. Dass der eher kleine Versicherer 2010 trotzdem einen Anstieg der Bruttoprämien um 4,7 Prozent auf 113,5 Millionen Euro verbuchen konnte, liegt vor allem an Beitragsanpassungen.

Für Schäden, Schadenrückstellungen und Regulierungskosten gab das Unternehmen im vergangenen Jahr 78,9 Prozent der eingenommenen Prämien aus, im Vorjahr waren es 83,3 Prozent. Die Kosten für Provision und Verwaltung lagen bei 15,8 Millionen Euro, nach 17,1 Millionen Euro im Vorjahr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »