Ärzte Zeitung, 27.04.2011

Kommentar

Lärmquellen mit Datenschutzrisiko

Von Matthias Wallenfels

Am Tag gegen Lärm versucht der Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte (VDBW) gezielt, sich bei Unternehmen wie Ärzten Gehör zu verschaffen. Dabei geht es um die Lärmbelastung an deutschen Arbeitsplätzen und die sinnvolle Prävention mittels regelmäßiger Kontrolluntersuchungen beim Betriebsarzt.

Praxischefs trifft der Appell des VDBW - mit Blick auf die gesundheitsgefährdende Lärmbelastung im Unternehmen Arztpraxis - nicht unmittelbar. Mittelbar aber schon. Denn sie können ihn zum Anlass nehmen, einen Tag genau hin- und zuzuhören - und zwar in allen Praxisräumlichkeiten.

Denn: Wenn im Wartezimmer jedes Gespräch am Praxistresen - und somit auch die Anlässe der Patienten für den Praxisbesuch individuell nachvollziehbar werden - gibt es ein potenzielles Problem mit dem Datenschutz. Dann bekommt Lärm eine brisante Dimension, selbst wenn das Hörbare weit unterhalb der erlaubten Schallgrenze im Betrieb liegt. An dieser Stelle lohnen sich Gedanken, wie Diskretion erlangt und auch garantiert werden kann.

Dieses Anliegen sollte durchaus Chefsache sein - im Sinne der Vorbeugung von Patientenbeschwerden über mangelhafte Vertraulichkeit.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Lärm - allgegenwärtiger Risikofaktor

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »