Ärzte Zeitung online, 27.04.2011

J&J will 21,3 Milliarden Dollar für Synthes zahlen

ZÜRICH (dpa). Die Übernahme des Schweizer Medizintechnikherstellers Synthes durch den US-Pharma- und Konsumgüterhersteller Johnson & Johnson steht kurz bevor.

Johnson & Johnson legte ein Angebot über insgesamt 21,3 Milliarden Dollar (rund 14,6 Milliarden Euro) vor, wie Synthes am Mittwoch mitteilte. Die Verwaltungsräte beider Gesellschaften hätten die Transaktion bereits genehmigt.

Auch Synthes-Firmengründer und Großaktionär Hansjörg Wyss habe dem Zusammenschluss bereits zugestimmt. Beide Unternehmen gehen demnach davon aus, dass das Geschäft in der ersten Jahreshälfte 2012 abgeschlossen werden kann.

Im Detail bietet Johnson & Johnson 159 Schweizer Franken (rund 124 Euro) je Synthes-Aktie. Rund ein Drittel des Kaufpreises will der US-Konzern in bar bezahlen.

Der Deal war in der Branche erwartet worden: Synthes hatte in der vergangenen Woche über Fusionsgespräche zwischen beiden Parteien berichtet. Für Johnson & Johnson ist es der größte Zukauf in seiner Geschichte.

Synthes ist spezialisiert auf Implantate und chirurgisches Zubehör. Der US-Konzern Johnson & Johnson, der inzwischen ein Großteil seines Umsatzes auch mit Medizintechnik macht, kann mit Synthes seinen Anteil auf dem Orthopädie-Markt deutlich ausbauen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12136)
Organisationen
Johnson & Johnson (189)
Synthes (9)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr im GBA. mehr »