Ärzte Zeitung online, 28.04.2011

Millipore-Kauf lässt Gewinn bei Merck steigen

DARMSTADT (dpa). Der Pharma- und Chemiekonzern Merck KGaA hat im ersten Quartal dank der Milliardenübernahme des Laborausrüsters Millipore und des anhaltenden Chemiebooms einen kräftigen Gewinn- und Umsatzanstieg verbucht.

Die Gesamterlöse seien um 22,1 Prozent auf 2,563 Milliarden Euro gestiegen, teilte die im Dax notierte Merck-Gruppe am Donnerstag in Darmstadt mit.

Der Gewinn kletterte um fast 80 Prozent auf 341,1 Millionen Euro. Das operative Ergebnis erhöhte sich auf 371,6 Millionen Euro (Vorjahresquartal: 294,8 Millionen Euro). Von der Wirtschaftsagentur dpa-AFX befragte Analysten hatten mit 368,6 Millionen Euro gerechnet.

Unternehmenschef Karl-Ludwig Kley erwartet für 2011 einen Anstieg der Gesamterlöse in einer Spanne von 10 bis 15 Prozent. Beim operativen Ergebnis wird mit einem Zuwachs von 35 bis 45 Prozent gerechnet.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12172)
Organisationen
Merck (995)
Millipore (17)
Personen
Karl-Ludwig Kley (57)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »