Ärzte Zeitung online, 28.04.2011

Millipore-Kauf lässt Gewinn bei Merck steigen

DARMSTADT (dpa). Der Pharma- und Chemiekonzern Merck KGaA hat im ersten Quartal dank der Milliardenübernahme des Laborausrüsters Millipore und des anhaltenden Chemiebooms einen kräftigen Gewinn- und Umsatzanstieg verbucht.

Die Gesamterlöse seien um 22,1 Prozent auf 2,563 Milliarden Euro gestiegen, teilte die im Dax notierte Merck-Gruppe am Donnerstag in Darmstadt mit.

Der Gewinn kletterte um fast 80 Prozent auf 341,1 Millionen Euro. Das operative Ergebnis erhöhte sich auf 371,6 Millionen Euro (Vorjahresquartal: 294,8 Millionen Euro). Von der Wirtschaftsagentur dpa-AFX befragte Analysten hatten mit 368,6 Millionen Euro gerechnet.

Unternehmenschef Karl-Ludwig Kley erwartet für 2011 einen Anstieg der Gesamterlöse in einer Spanne von 10 bis 15 Prozent. Beim operativen Ergebnis wird mit einem Zuwachs von 35 bis 45 Prozent gerechnet.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11110)
Organisationen
Merck (945)
Millipore (17)
Personen
Karl-Ludwig Kley (57)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »