Ärzte Zeitung online, 28.04.2011

Millipore-Kauf lässt Gewinn bei Merck steigen

DARMSTADT (dpa). Der Pharma- und Chemiekonzern Merck KGaA hat im ersten Quartal dank der Milliardenübernahme des Laborausrüsters Millipore und des anhaltenden Chemiebooms einen kräftigen Gewinn- und Umsatzanstieg verbucht.

Die Gesamterlöse seien um 22,1 Prozent auf 2,563 Milliarden Euro gestiegen, teilte die im Dax notierte Merck-Gruppe am Donnerstag in Darmstadt mit.

Der Gewinn kletterte um fast 80 Prozent auf 341,1 Millionen Euro. Das operative Ergebnis erhöhte sich auf 371,6 Millionen Euro (Vorjahresquartal: 294,8 Millionen Euro). Von der Wirtschaftsagentur dpa-AFX befragte Analysten hatten mit 368,6 Millionen Euro gerechnet.

Unternehmenschef Karl-Ludwig Kley erwartet für 2011 einen Anstieg der Gesamterlöse in einer Spanne von 10 bis 15 Prozent. Beim operativen Ergebnis wird mit einem Zuwachs von 35 bis 45 Prozent gerechnet.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11784)
Organisationen
Merck (978)
Millipore (17)
Personen
Karl-Ludwig Kley (57)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »