Ärzte Zeitung online, 29.04.2011

EU-Kommission wirft Cephalon und Teva unfaire Praktiken vor

BRÜSSEL (dpa). Die EU-Kommission wirft den beiden Pharmakonzernen Cephalon und Teva unfaire Geschäftspraktiken vor. Die europäischen Wettbewerbshüter hätten deshalb ein Kartellverfahren gegen die Unternehmen eingeleitet, teilte die EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel mit.

Das heißt allerdings nicht, dass die Kommission schon Beweise für ein verbotenes Verhalten der Unternehmen hat. Die Experten wollen nun herausfinden, ob eine Vereinbarung zwischen dem US-Konzern Cephalon und dem israelischen Generikahersteller Teva die Markteinführung eines Generikums für den Wirkstoff Modafinil in Europa verhindert hat. Modafinil kann bei exzessiver Schläfrigkeit, die mit Narkolepsie einhergeht, verordnet werden.

Sollten sich die Vorwürfe erhärten, müssen die Konzerne mit hohen Geldbußen rechnen. Die Einleitung eines Verfahrens bedeutet nicht, dass die Kommission schon Beweise für verbotenes Verhalten hat. Eine Frist für das Verfahren gibt es nicht. Absprachen über Preise oder die Aufteilung von Märkten zum Schaden von Konkurrenten und Verbrauchern sind in der EU verboten.

Der Hersteller des Originalpräparats, Cephalon, habe mit Teva - dem Produzenten eines Generikums - über das Patent für das Mittel mit dem US-Markennamen Provigil® (in Deutschland: Vigil®) gestritten. 2005 hätten die Unternehmen ihre Streitigkeiten in Großbritannien und den USA beigelegt. Dabei habe Teva sich vertraglich verpflichtet, seine Modafinil-Generika nicht vor Oktober 2012 auf den europäischen Markt zu bringen.

Solch eine Patent-Vergleichs-Vereinbarung, die die Markteinführung der Generika verzögert (in der Branche auch "Pay for Delay" genannt), sei von "erheblichem Nachteil für die Verbraucher", schreibt die EU-Behörde. Auch die oberste US-Kartellbehörde untersuche den Fall.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11776)
Recht (12765)
Organisationen
Cephalon (67)
Krankheiten
Schlafstörungen (1095)
Wirkstoffe
Modafinil (46)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »