Ärzte Zeitung online, 12.05.2011

Stada verdient mehr, aber weniger in Deutschland

BAD VILBEL (dpa). Der Pharmahersteller Stada hat im ersten Quartal vor allem von der Auslandsnachfrage profitiert und Umsatz sowie Ergebnis gesteigert.

Wie der MDax-Konzern am Donnerstag mitteilte, stieg der Gewinn um sieben Prozent auf 29,8 Millionen Euro. Der Umsatz des Generikaspezialisten kletterte um sechs Prozent auf 418,3 Millionen Euro. Während die internationalen Erlöse stiegen, fiel der Umsatz auf dem Heimatmarkt Deutschland.

Stada bestätigte den Ausblick für 2011 und 2012 sowie die Erwartungen für 2014 - dann soll der Umsatz auf etwa 2,15 Milliarden Euro steigen. Beim Konzerngewinn stellt Stada einen Anstieg auf 215 Millionen Euro in Aussicht.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11094)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »