Ärzte Zeitung online, 12.05.2011

Stada verdient mehr, aber weniger in Deutschland

BAD VILBEL (dpa). Der Pharmahersteller Stada hat im ersten Quartal vor allem von der Auslandsnachfrage profitiert und Umsatz sowie Ergebnis gesteigert.

Wie der MDax-Konzern am Donnerstag mitteilte, stieg der Gewinn um sieben Prozent auf 29,8 Millionen Euro. Der Umsatz des Generikaspezialisten kletterte um sechs Prozent auf 418,3 Millionen Euro. Während die internationalen Erlöse stiegen, fiel der Umsatz auf dem Heimatmarkt Deutschland.

Stada bestätigte den Ausblick für 2011 und 2012 sowie die Erwartungen für 2014 - dann soll der Umsatz auf etwa 2,15 Milliarden Euro steigen. Beim Konzerngewinn stellt Stada einen Anstieg auf 215 Millionen Euro in Aussicht.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11785)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

13.25 hDas Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »