Ärzte Zeitung online, 12.05.2011

Stada verdient mehr, aber weniger in Deutschland

BAD VILBEL (dpa). Der Pharmahersteller Stada hat im ersten Quartal vor allem von der Auslandsnachfrage profitiert und Umsatz sowie Ergebnis gesteigert.

Wie der MDax-Konzern am Donnerstag mitteilte, stieg der Gewinn um sieben Prozent auf 29,8 Millionen Euro. Der Umsatz des Generikaspezialisten kletterte um sechs Prozent auf 418,3 Millionen Euro. Während die internationalen Erlöse stiegen, fiel der Umsatz auf dem Heimatmarkt Deutschland.

Stada bestätigte den Ausblick für 2011 und 2012 sowie die Erwartungen für 2014 - dann soll der Umsatz auf etwa 2,15 Milliarden Euro steigen. Beim Konzerngewinn stellt Stada einen Anstieg auf 215 Millionen Euro in Aussicht.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12170)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Medi24 drängt kostenlos in den Markt

Ein großer schweizer Anbieter telefonischer Arztkontakte lockt zur Markteinführung mit einem besonderen Angebot: Patienten sollen kostenfrei via Telefon medizinischen Rat erhalten. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete heftige Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »