Ärzte Zeitung, 16.05.2011

Fresenius zahlt erneut höhere Dividende

BAD HOMBURG (dpa). Nach guten Ergebnissen im vergangenen Jahr hat der Medizinkonzern Fresenius zum 18. Mal in Folge seine Dividende erhöht.

Das im Dax notierte Unternehmen zahlt seinen Aktionären 0,86 Euro pro Stammaktie, was einem Plus von 15 Prozent entspricht.

Wie Fresenius mitteilt, hatte der Konzern vor allem aufgrund der zukunftsträchtigen Bereiche Nierenwäsche und Infusionstherapie auch im ersten Quartal 2011 "glänzende Geschäfte" gemacht und den Gewinn unter dem Strich noch einmal kräftig nach oben geschraubt: Der Überschuss legte währungsbereinigt um 39 Prozent auf 170 Millionen Euro zu.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10977)
Organisationen
Fresenius (306)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schadet Marihuana dem Herz?

Haschischraucher sterben häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher: Darauf deuten Resultate einer Studie - die allerdings auf wackligen Daten steht. mehr »

Schuss vor den Bug auch der alternativmedizinischen Ärzte

Die Heilpraktiker wehren sich. Sie fühlen sich bei der vom "Münsteraner Kreis" angestoßenen Debatte um die Reform oder gar Abschaffung ihres Geschäftsfeldes außen vor. mehr »

So hitzig diskutieren unsere Online-User

Unseriöser Beruf oder medizinische Alternative: Experten fordern die Abschaffung des Heilpraktikerberufs - und treten damit eine eifrige Debatte los. mehr »