Ärzte Zeitung online, 16.05.2011

Takeda dementiert Nycomed-Deal

OSAKA (ck). Takeda hat eigenen Angaben zufolge keine Vereinbarung zur Übernahme der in Zürich ansässigen Nycomed getroffen.

Wie der japanische Pharmahersteller mitteilte, suche er zwar laufend nach Möglichkeiten, den Unternehmenswert durch strategische Investitionen zu steigern und evaluiere entsprechende Möglichkeiten.

Derzeit bestehe aber keine Notwendigkeit, etwas anzukündigen. Takeda habe sich immer an die Regeln der Publizität gehalten und werde dies auch weiterhin tun.

Zuvor hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf drei mit der Situation vertraute Personen berichtet, Takeda habe Interesse an dem Kauf von Nycomed. Die Unternehmen befänden sich bereits im fortgeschrittenen Verhandlungsstadium.

Der Abschluss der Transaktion könne bereits in der kommenden Woche erfolgen. Für die Übernahme sei ein Preis von acht Milliarden Euro bereits diskutiert worden. Das Geschäft könnte sich nach Informationen von Bloomberg sogar auf mehr als zehn Milliarden Euro belaufen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11774)
Organisationen
Bloomberg (49)
Nycomed (130)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »