Ärzte Zeitung online, 16.05.2011

Takeda dementiert Nycomed-Deal

OSAKA (ck). Takeda hat eigenen Angaben zufolge keine Vereinbarung zur Übernahme der in Zürich ansässigen Nycomed getroffen.

Wie der japanische Pharmahersteller mitteilte, suche er zwar laufend nach Möglichkeiten, den Unternehmenswert durch strategische Investitionen zu steigern und evaluiere entsprechende Möglichkeiten.

Derzeit bestehe aber keine Notwendigkeit, etwas anzukündigen. Takeda habe sich immer an die Regeln der Publizität gehalten und werde dies auch weiterhin tun.

Zuvor hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf drei mit der Situation vertraute Personen berichtet, Takeda habe Interesse an dem Kauf von Nycomed. Die Unternehmen befänden sich bereits im fortgeschrittenen Verhandlungsstadium.

Der Abschluss der Transaktion könne bereits in der kommenden Woche erfolgen. Für die Übernahme sei ein Preis von acht Milliarden Euro bereits diskutiert worden. Das Geschäft könnte sich nach Informationen von Bloomberg sogar auf mehr als zehn Milliarden Euro belaufen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11110)
Organisationen
Bloomberg (46)
Nycomed (130)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »