Ärzte Zeitung online, 17.05.2011

Celesio-Aktionäre greifen Aufsichtsratschef scharf an

STUTTGART (dpa). Im Streit um die Zukunft von Europas führendem Pharmahändler Celesio haben Aktionäre Aufsichtsratschef Jürgen Kluge scharf angegriffen.

Mehrere Anteilseigner warfen ihm am Dienstag bei der Hauptversammlung in Stuttgart vor, seine öffentliche Kritik am scheidenden Celesio-Chef Fritz Oesterle habe dem Unternehmen und der Entwicklung des Aktienkurses schwer geschadet.

Zwischen dem Vorstand des Pharmahändlers und dem Mehrheitsaktionär Haniel tobt seit längerem ein Streit über die Strategie des Stuttgarter Unternehmens.

Oesterle verlässt Celesio Ende Juni, nach Informationen aus Branchenkreisen wegen der Auseinandersetzung um die künftige Ausrichtung. Ein Nachfolger wurde bisher nicht präsentiert.

Auslöser ist der Clinch zwischen Kluge und Oesterle

Metro-Chef und Celesio-Aufsichtsratschef Kluge hatte zuletzt in einem Interview Ende April den Kurs des Vorstandes um Oesterle kritisiert. Die Celesio-Vorstände waren daraufhin in die Offensive gegangen und beschwerten sich in einem Brief über ihren obersten Aufseher.

Die Franz Haniel & Cie. GmbH hält 54,6 Prozent der Celesio-Anteile, die restlichen 45,4 Prozent sind in Streubesitz. Seit Monaten machen auch immer wieder Spekulationen die Runde, Haniel denke über einen Verkauf des Celesio-Aktienpaketes nach.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11779)
Organisationen
Celesio (146)
Personen
Fritz Oesterle (47)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »