Ärzte Zeitung online, 20.05.2011

Stada geht in der Schweiz auf Einkaufstour

BAD VILBEL (dpa). Der Pharmahersteller Stada geht weiter auf Einkaufstour. Das im MDax notierte Unternehmen will das Generika-Geschäft der Schweizer Spirig Pharma AG übernehmen, teilte das Unternehmen im hessischen Bad Vilbel mit.

Der Vorstand der Stada Arzneimittel AG habe am Donnerstag beschlossen, konkrete Verhandlungen aufzunehmen, hieß es.

Dabei gehe es um 71 größtenteils verschreibungspflichtige Produkte. Die Nachahmermedikamente stünden für einen Jahresumsatz von etwa 45 Millionen Schweizer Franken (rund 35,8 Millionen Euro).

Werke sollen nicht übernommen werden. Eine endgültige Entscheidung soll innerhalb von drei Monaten fallen.

Stada hatte erst in der vergangenen Woche mitgeteilt, dem Aachener Schmerzmittelspezialisten Grünenthal für 360 Millionen Euro ein Paket von Markenprodukten und Vertriebsstrukturen für Märkte in Mittel- und Osteuropa sowie im Nahen Osten abkaufen zu wollen.

Spirig hatte zuletzt einen harten Sparkurs angekündigt, um den Druck auf die Gewinnspannen abzufedern.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11298)
Organisationen
Stada Arzneimittel (12)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »