Ärzte Zeitung online, 20.05.2011

Stada geht in der Schweiz auf Einkaufstour

BAD VILBEL (dpa). Der Pharmahersteller Stada geht weiter auf Einkaufstour. Das im MDax notierte Unternehmen will das Generika-Geschäft der Schweizer Spirig Pharma AG übernehmen, teilte das Unternehmen im hessischen Bad Vilbel mit.

Der Vorstand der Stada Arzneimittel AG habe am Donnerstag beschlossen, konkrete Verhandlungen aufzunehmen, hieß es.

Dabei gehe es um 71 größtenteils verschreibungspflichtige Produkte. Die Nachahmermedikamente stünden für einen Jahresumsatz von etwa 45 Millionen Schweizer Franken (rund 35,8 Millionen Euro).

Werke sollen nicht übernommen werden. Eine endgültige Entscheidung soll innerhalb von drei Monaten fallen.

Stada hatte erst in der vergangenen Woche mitgeteilt, dem Aachener Schmerzmittelspezialisten Grünenthal für 360 Millionen Euro ein Paket von Markenprodukten und Vertriebsstrukturen für Märkte in Mittel- und Osteuropa sowie im Nahen Osten abkaufen zu wollen.

Spirig hatte zuletzt einen harten Sparkurs angekündigt, um den Druck auf die Gewinnspannen abzufedern.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12141)
Organisationen
Stada Arzneimittel (12)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »