Ärzte Zeitung online, 20.05.2011

Stada geht in der Schweiz auf Einkaufstour

BAD VILBEL (dpa). Der Pharmahersteller Stada geht weiter auf Einkaufstour. Das im MDax notierte Unternehmen will das Generika-Geschäft der Schweizer Spirig Pharma AG übernehmen, teilte das Unternehmen im hessischen Bad Vilbel mit.

Der Vorstand der Stada Arzneimittel AG habe am Donnerstag beschlossen, konkrete Verhandlungen aufzunehmen, hieß es.

Dabei gehe es um 71 größtenteils verschreibungspflichtige Produkte. Die Nachahmermedikamente stünden für einen Jahresumsatz von etwa 45 Millionen Schweizer Franken (rund 35,8 Millionen Euro).

Werke sollen nicht übernommen werden. Eine endgültige Entscheidung soll innerhalb von drei Monaten fallen.

Stada hatte erst in der vergangenen Woche mitgeteilt, dem Aachener Schmerzmittelspezialisten Grünenthal für 360 Millionen Euro ein Paket von Markenprodukten und Vertriebsstrukturen für Märkte in Mittel- und Osteuropa sowie im Nahen Osten abkaufen zu wollen.

Spirig hatte zuletzt einen harten Sparkurs angekündigt, um den Druck auf die Gewinnspannen abzufedern.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11785)
Organisationen
Stada Arzneimittel (12)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »