Ärzte Zeitung, 23.05.2011

28 Anbieter erhöhen die Gaspreise

MÜNCHEN (ava) Zum 1. Juni und 1. Juli planen 28 Gas-Anbieter, die Preise für ihre Grundversorgungstarife um durchschnittlich 10,27 Prozent anzuheben. Für einen durchschnittlichen Vier-Personen-Haushalt bedeutet das zusätzliche Kosten von 136,75 Euro im Jahr.

Dies ergab eine Analyse der Grundversorgungspreise durch das Vergleichsportal check24.de. Besonders betroffen sind Kunden der Stadtwerke Schwarzenberg in Sachsen: Dort steigen die Gaskosten für einen Vier-Personen-Haushalt um 226 Euro pro Jahr (17,95 Prozent).

Zu den Preis erhöhenden Gasversorgern gehören auch große Versorger wie die Stadtwerke München, die ihre Preise um 8,07 Prozent und die Nürnberger N-Energie, die ihren Kunden 8,27 Prozent höhere Preise zumuten will.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »