Ärzte Zeitung, 07.06.2011

MedTech-Branche kaum aktiv auf Social-Media-Kanälen

BERLIN (maw). Soziale Netzwerke im Internet spielen in den Unternehmensstrategien der Medizintechnologie-Anbieter in Deutschland noch eine sehr untergeordnete Rolle. 70 Prozent der Unternehmen sind nicht oder nur in geringem Maße aktiv.

Das geht aus einer aktuellen Umfrage des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed) hervor, an der sich knapp 90 BVMed-Mitglieder beteiligt haben.

Zwei Drittel der Unternehmen verfügten demnach noch nicht über eine abgestimmte, übergreifende Social-Media-Strategie. 37 Prozent der Unternehmen nutzen keinen einzigen Social-Media-Kanal, wie die Studie ergab.

Youtube vor Facebook

Als Haupthinderungsgrund für das mangelnde Engagement geben die Unternehmen laut BVMed das Fehlen entsprechender Ressourcen sowie die branchenspezifischen rechtlichen Restriktionen beispielsweise durch das Heilmittelwerbegesetz (HWG) an.

Bei den Social-Media-Kanälen, die die Unternehmen bereits nutzen, liegt Youtube (34 Prozent) vor Facebook (29 Prozent), Xing (24 Prozent) und Twitter (21 Prozent). 32 Prozent der Unternehmen planen nach Angaben des BVMed, noch in diesem Jahr eine Unternehmensseite auf Facebook einzurichten.

Facebook wird damit Youtube als meist genutzten Social- Media-Kanal in der Medizintechnik-Branche ablösen, prognostiziert der Verband.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »