Ärzte Zeitung, 08.06.2011

Rhön-Klinikum gibt sich zuversichtlich

FRANKFURT/MAIN (ava). Der private Klinikbetreiber Rhön-Klinikum hält trotz schwieriger Rahmenbedingungen weiter an seinen Prognosen für 2011 fest.

Auf der Hauptversammlung des Unternehmens in Frankfurt avisierte Unternehmenschef Wolfgang Pföhler für 2011 Umsatzerlöse in Höhe von 2,65 Milliarden Euro, ein Ergebnis vor Zinsen, Steuer und Abschreibungen (EBITA) von 340 Millionen Euro sowie einen Konzerngewinn in Höhe von 160 Millionen Euro.

In einem Gespräch mit dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe) hatte Pföhler von Einbußen durch die Gesundheitsreform von einem Prozent des Umsatzes gesprochen.

"Der Kostendruck auf die Krankenhausbetreiber steigt. Durch die neuen gesetzlichen Regelungen werden der Klinikbranche in diesem Jahr 500 Millionen Euro entzogen," so Pföhler in dem Interview.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Medi24 drängt kostenlos in den Markt

Ein großer schweizer Anbieter telefonischer Arztkontakte lockt zur Markteinführung mit einem besonderen Angebot: Patienten sollen kostenfrei via Telefon medizinischen Rat erhalten. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete heftige Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »