Ärzte Zeitung, 14.06.2011

Deutsche Beschäftigte wieder öfter krank

NÜRNBERG/BERLIN (dpa). Deutsche Arbeitnehmer waren im vergangenen Jahr so häufig krank wie schon lange nicht mehr. Im Schnitt seien sie für ihren Betrieb 8,1 Tage wegen Krankheit ausgefallen.

Das geht aus einer Statistik des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) vom März hervor, über die die "Bild"-Zeitung (Dienstag) berichtet hatte.

Der Krankenstand erreichte damit den höchsten Wert seit dem Jahr 2002. Im Jahresschnitt waren laut IAB-Statistik 3,62 Prozent aller deutschen Arbeitnehmer erkrankt.

In diesem Jahr dürfte sich der Anteil nach Prognosen der Nürnberger Arbeitsmarktforscher sogar noch leicht erhöhen.

Arbeitsmarktexperten führen die Entwicklung auf die aktuell gute konjunkturelle Lage zurück. Umgekehrt sinke in der Regel in Krisenzeiten der Krankenstand; Beschäftigte würden sich dann oft aus Sorge um ihren Arbeitsplatz nur bei schwereren Erkrankungen arbeitsunfähig melden.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11057)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »