Ärzte Zeitung online, 22.06.2011

Beiersdorf-Manager soll Celesio-Chef werden

STUTTGART (dpa). Der Beiersdorf-Manager Markus Pinger soll neuer Vorstandschef des Pharmagroßhändlers Celesio werden. Mit der Sache vertraute Kreise bestätigten am Mittwoch einen entsprechenden Bericht des "Handelsblatts".

Pinger folge Fritz Oesterle nach, der Ende Juni das Unternehmen verlässt. Weder Celesio in Stuttgart noch Beiersdorf in Hamburg wollten sich auf Nachfrage dazu äußern.

Der 47-jährige Pinger hat sich bei Beiersdorf in verschiedenen Führungspositionen einen Namen gemacht. Seit 2005 sitzt der Diplom-Kaufmann, der vor 21 Jahren bei Unilever als Trainee startete, im Vorstand des Hamburger Konsumgüterherstellers.

Vor rund einem Jahr übernahm er das neu geschaffene Mega-Ressort Marken und Zulieferkette und arbeitete an der Renovierung der wichtigsten Marke Nivea. Zuvor hatte Pinger als Amerika-Vorstand das Geschäft dort zurück in die schwarzen Zahlen geführt.

Vorgänger Oesterle verlässt nach Differenzen mit dem Aufsichtsratschef des Großaktionärs Haniel, Jürgen Kluge, das Unternehmen. Oesterle bekommt nach früheren Angaben eine Abfindung von 9,1 Millionen Euro, sein Vertrag wäre noch bis Ende 2013 gelaufen.

Vergangene Woche noch hatte er eine Gewinnwarnung ausgesprochen. Dem Konzern mit mehr als 23 Milliarden. Euro Umsatz machten die staatlichen Sparmaßnahmen in vielen europäischen Länder stärker als erwartet zu schaffen.

Um gegenzusteuern, will Celesio das Geschäft mit OTC-Arzneien und anderen freiverkäuflichen Produkten in Apotheken ausbauen. Ein Job, für den Pinger, der bei Beiersdorf zeitweise auch die Medizinproduktesparte betreute und das Geschäft mit Drogerien forcierte, das nötige Know-how mitbringt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »