Ärzte Zeitung, 17.07.2011

Chronisch Kranke: Infos am liebsten aus dem Web

Blogs und Foren spielen für Chroniker eine wichtige Rolle, wie die MSL Gesundheitsstudie zeigt.

FRANKFURT/MAIN (mn). Die Kommunikation über das Internet ist vor allem für chronisch Kranke wichtig. 69 Prozent der Chroniker suchen aktiv nach Informationen zu Gesundheitsthemen, 99 Prozent davon im Netz. Dies geht aus der aktuellen Gesundheitsstudie der Kommunikationsagentur MSL Germany und dem Marktforschungsinstitut Skopos hervor, die in Frankfurt vorgestellt wurde.

Chronisch kranke Patienten interessiert laut Studie besonders der Austausch mit Betroffenen und Ärzten. Fast jeder zweite chronisch Kranke würde Blogs andere Patienten über Erfahrungen und Therapieerfolge lesen oder Online-Foren besuchen, bei der Fragen von einem Arzt beantwortet werden (61 Prozent). Wichtig ist den Befragten dabei, dass die Anonymität gewahrt wird. Eine deutlich geringere Rolle spielen soziale Netzwerke wie Facebook für chronisch Kranke.

Zudem zeigten die Ergebnisse der Studie, dass besonders chronisch Kranke sich eine vereinfachte Kommunikation mit Ärzten wünschen, zum Beispiel, dass sie Termine online vereinbaren können oder in regelmäßigem digitalen Kontakt mit ihrem Arzt stehen.

Informationen aus dem Internet könnten zudem helfen, den Therapieerfolg zu verbessern, davon geht die Mehrheit (54 Prozent) der Befragten aus: Der informierte Patient sei eher bereit und in der Lage, Therapieziele zu verstehen und zu erreichen. Auch zeigte sich, dass Chroniker die Zukunft des Internets als Gesundheitsratgeber sehr viel positiver einschätzen als Nicht-Chroniker.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »