Ärzte Zeitung online, 21.07.2011

Starker Franken drückt Roche-Gewinn

BASEL (dpa). Der starke Franken hat den Schweizer Pharma- und Diagnostikkonzern Roche in den ersten sechs Monaten ausgebremst.

Der Konzerngewinn des weltgrößten Herstellers von Krebsmedikamenten sank um fünf Prozent auf 5,26 Milliarden Franken (rund 4,5 Milliarden Euro), wie der Novartis-Konkurrent am Donnerstag mitteilte.

Unter Ausschluss von Wechselkurseinflüssen legte der Überschuss dagegen um zehn Prozent zu. Die Gewinnerwartungen für das Gesamtjahr wurden erhöht.

In den ersten sechs Monaten machte Roche die gesunkene Nachfrage (minus 8 Prozent) nach dem Antikörper Bevacizumab (Avastin®) weiter zu schaffen.

Der Konzernumsatz fiel um zwölf Prozent auf 21,7 Milliarden Franken. Im Pharmageschäft erzielte Roche mit 16,8 Milliarden Franken 13 Prozent weniger Umsatz als im Vorjahreszeitraum.

Roche ist im Gegensatz zu Konkurrenten wie dem französischen Pharmakonzern Sanofi-Aventis weniger von Patentabläufen für umsatzstarke Medikamente betroffen, leidet wie die Wettbewerber aber unter den Sparbemühungen verschiedener Regierungen.

Mit einem Sparprogramm reagieren die Schweizer auch auf Rückschläge bei der Entwicklung neuer Medikamente. Roche will bis 2012 rund 4800 Stellen streichen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12153)
Organisationen
Roche (756)
Sanofi-Aventis (1739)
Wirkstoffe
Bevacizumab (306)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Alzheimer nach frisch gebackenem Brot riecht

Erst lässt der Geruchssinn nach, dann treten Phantosmien auf – ein US-Neurologe berichtet über seine beginnende Demenz, und weshalb die frühe Diagnose für ihn wichtig war. mehr »

1,4 Millionen Krebstote für 2019 erwartet

In diesem Jahr könnten in der gesamten EU mehr Menschen an Krebs sterben als noch vor Jahren. Doch es gibt auch eine gute Entwicklung. mehr »

Alkoholverzicht ist gut gegen Vorhofflimmern

Eine kontrollierte Studie schafft Gewissheit: Menschen, die von Vorhofflimmern betroffen sind, können durch Alkoholabstinenz selbst etwas gegen ihre Herzrhythmusstörung tun. mehr »