Ärzte Zeitung online, 27.07.2011

Celesio muss 116 Millionen Euro abschreiben

STUTTGART (dpa). Bei Europas führendem Pharmahändler Celesio ist nach der Gewinnwarnung vom Juni nun das genauere Ausmaß der Belastung ersichtlich.

116,3 Millionen Euro müssen abgeschrieben werden, wie das Unternehmen am Mittwoch in Stuttgart mitteilte. Internationale Bilanzvorschriften hatten Celesio eine Überprüfung der Bücher beschert. Nun peilt der Großhändler für 2011 nun nur noch sein Minimalziel an.

Als Grund der Wertberichtigungen in dreistelliger Millionenhöhe nannte Celesio den Druck staatlicher Sparmaßnahmen und ein generell unsicheres Marktumfeld in Europa mit erstarkender Konkurrenz.

Ziel für das laufende Jahr sind Finanzvorstand Christian Holzherr zufolge jetzt 600 Millionen Euro operatives Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA). Das war zuvor das untere Ende der Messlatte. 2010 hatte Celesio ein EBITDA von 699,2 Millionen Euro erreicht.

Im Einzelnen muss der im MDax notierte Arzneimittelgroßhändler 72 Millionen Euro auf die im Herbst 2010 komplett übernommene Tochter Pharmexx abschreiben.

Sie vermittelt Außendienstmitarbeiter für die Pharmaindustrie - und soll eigentlich das Dienstleistungsgeschäft stärken. Das Großhandelsgeschäft in Dänemark wurde um 21 Millionen Euro nach unten wertberichtigt, das in Portugal um 23,3 Millionen Euro.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12044)
Organisationen
Celesio (146)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »