Ärzte Zeitung online, 28.07.2011

Bayer profitiert vom Chemie-Boom

KÖLN (iss). Bayer erlebt im Gesundheitsgeschäft zurzeit regional unterschiedliche Entwicklungen. "HealthCare hat in den Regionen Asien/Pazifik und Lateinamerika/Afrika/Nahost erfreulich zugelegt, während unsere Umsätze in Nordamerika und Europa leicht zurückgingen", sagte Konzernchef Dr. Marijn Dekkers anlässlich der Veröffentlichung des Zwischenberichts zum zweiten Quartal 2011.

Der HealthCare-Umsatz fiel in diesem Zeitraum um 2,3 Prozent auf 4,2 Milliarden Euro. Währungs- und portfoliobereinigt entsprach das einem leichten Zuwachs von 1,8 Prozent. Vom Umsatz stammten 2,7 Milliarden Euro aus dem Pharma-Geschäft, das war ein bereinigtes Wachstum von 0,5 Prozent.

Nach Angaben von Bayer gab es große Zuwächse bei der Hormonspirale Mirena® (Levonorgestrel) mit plus 26,2 Prozent, dem Blutgerinnungsmittel Kogenate® (rFaktor VIII) mit plus 15,4 Prozent und Aspirin® (ASS) Cardio (10,0 Prozent).

Rückläufig waren die Verkaufserlöse dagegen bei Levitra® (Vardenafil) zur Behandlung der erektilen Dysfunktion und dem Antibiotikum Avalox®/Avelox®. Beim Multiple-Sklerose-Medikament Betaferon®/Betaseron® (rekombinantes Interferon beta-1b) sank der Umsatz um 4,7 Prozent.

"Hier wirkten sich ein verstärkter Wettbewerb und Preissenkungen im Zusammenhang mit Gesundheitsreformen in Europa negativ aus", teilte das Unternehmen mit. Das Segment Consumer Health legte um 4,1 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro zu.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen vor Sondereinflüssen von Bayer HealthCare (EBITDA) verbesserte sich im zweiten Quartal um 3,0 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro, vor allen durch niedrigere Kosten bei Pharma. Für das erste Halbjahr stieg das EBITDA um 7,0 Prozent auf 2,3 Milliarden Euro.

"Innovationen und die Erschließung neuer Märkte sind Treiber für unser Wachstum", sagte Dekkers. Nach seinen Angaben hat Bayer mit seiner Forschungs- und Entwicklungspipeline im zweiten Quartal gute Fortschritte erreicht.

Das gelte insbesondere für den Gerinnungshemmer Xarelto® (Rivaroxaban), VEGF Trap-Eye zur Behandlung der feuchten altersbedingten Makula-Degeneration und das Krebsmittel Alpharadin® (Radium-223).

"Bis zum Jahr 2013 wollen wir insgesamt 15 Milliarden Euro für Zukunftsinvestitionen bereitstellen, rund zwei Drittel davon für Forschung und Entwicklung", sagte er.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »