Ärzte Zeitung online, 01.08.2011

Impfstoffe: Morphosys nutzt Merck & Co.

MÜNCHEN (eb). Der US-Pharmariese Merck & Co, in Deutschland als MSD Sharp & Dohme am Markt, wird in seiner Impfstoffforschung in Zukunft die Antikörperplattform der Morphosys AG nutzen. Das hat Morphosys am Montag bekannt gegeben.

Demnach hat die Geschäftseinheit für Forschungs- und diagnostische Antikörper AbD Serotec ihre bestehende Lizenzvereinbarung mit dem US-Pharmakonzern Merck & Co., Inc. erweitert, um die HuCAL GOLD®-Antikörpertechnik von MorphoSys einsetzen zu können.

Im Rahmen der Vereinbarung erhalte Merck zu Forschungszwecken Zugang zu HuCAL GOLD® mit der Option, die Zusammenarbeit auf die neueste Generation der Antikörperbibliotheken von MorphoSys HuCAL PLATINUM® zu aktualisieren.

MorphoSys‘ Geschäftseinheit für Forschungs- und diagnostische Antikörper AbD Serotec werde von Merck jährliche Lizenzgebühren für den Zugang zur HuCAL-Technologie erhalten sowie zusätzliche Zahlungen für Projekte im Bereich der klinischen Therapie- und Verlaufskontrolle. Weitere finanzielle Einzelheiten wurden nicht bekannt gegeben.

"Wir begrüßen Mercks Entscheidung, die HuCAL-Technologie weiterhin auf der Forschungsseite einzusetzen, um die Entwicklung von Impfstoffen zu unterstützen. Dies ist ein deutliches Zeichen, dass die pharmazeutische Industrie nachhaltiges Interesse an unserer führenden Antikörperplattform hat", erklärte Dieter Feger, Senior Vice President und Geschäftsführer von AbD Serotec.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »