Ärzte Zeitung online, 02.08.2011

Übernahme von Rowa durch CareFusion ist abgeschlossen

NEU-ISENBURG (eb). CareFusion hat jetzt gemeldet, dass es die Akquisition von Rowa abgeschlossen hat. Rowa ist ein Unternehmen, das sich auf die Automatisierung von Warenlager in Offizin- und Krankenhausapotheken spezialisiert hat.

150 Millionen US-Dollar (105,6 Millionen Euro) in bar hat CareFusion nach eigenen Angaben für die Übernahme von Rowa investiert. Die Übernahme soll nach eigenen Angaben helfen, das Wachstum der CareFusion-Pyxis®-Dosiertechnologien in Offizin-und Krankenhausapotheken zu beschleunigen.

Die Kernprodukte von Rowa ermöglichten aufgrund patentierter Greifertechnologie höchste Geschwindigkeit bei Ein- und Auslagerung sowie maximale Kapazität in der Lagerung von Medikamentenpackungen.

Mit mehr als 3500 Systemen in 30 Ländern seien diese automatisierten Warenlager entwickelt worden, um Kosten zu senken und Arbeitsabläufe zu verbessern und zugleich den Anforderungen des Apothekenbetriebs außerhalb der USA gerecht zu werden.

CareFusion plant, die langjährige Fokussierung von Rowa auf die Offizinapotheke auch weiterhin fortzuführen und dabei aber auch gezielt die Expansion in Richtung der Krankenhaus-Stammkunden anzugehen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11106)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »