Ärzte Zeitung online, 04.08.2011

Rhön-Klinikum AG in Feierlaune

NEU-ISENBURG (maw). Der private Krankenhaus-Konzern Rhön-Klinikum AG aus Bad Neustadt an der Saale verzeichnet für das erste Halbjahr 2011 einen deutlich positiven Trend bei wichtigen Kennzahlen.

So konnte allein im Vergleich zum Vorjahreszeitraum der Konzerngewinn um 18,6 Prozent auf 84,2 Millionen Euro gesteigert werden, wie das Unternehmen mitteilt.

Die Patientenzahl habe Rhön konzernweit um 12,1 Prozent auf 1.147.893 steigern können. Beim Umsatz verzeichnete der Klinikbetreiber einen Anstieg um 2,8 Prozent auf rund 1,3 Milliarden Euro.

Jahresprognose für 2011 ist solide

"Die Ergebnisse des ersten Halbjahres zeigen, dass wir uns gut und richtig auf die Herausforderungen der neuen politischen Vorgaben vorbereitet haben. Unsere Jahresprognose für 2011 ist solide. Mit der starken Zusammenarbeit im Verbund werden wir den Weg zum integrierten Gesundheitsversorger auch in der zweiten Jahreshälfte konsequent zum Wohle des Patienten fortsetzen", kommentierte Rhön-Chef Wolfgang Pföhler.

Ausgehend von der Leistungs- und Ergebnisentwicklung für das erste Halbjahr erwarte der Vorstandsvorsitzende nach Unternehmensangaben unverändert für das gesamte Geschäftsjahr 2011 - auch ohne weitere Akquisitionen - bei den derzeit bekannten gesetzlichen Rahmenbedingungen Umsatzerlöse von etwa 2,65 Milliarden Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »