Ärzte Zeitung online, 04.08.2011

Rhön-Klinikum AG in Feierlaune

NEU-ISENBURG (maw). Der private Krankenhaus-Konzern Rhön-Klinikum AG aus Bad Neustadt an der Saale verzeichnet für das erste Halbjahr 2011 einen deutlich positiven Trend bei wichtigen Kennzahlen.

So konnte allein im Vergleich zum Vorjahreszeitraum der Konzerngewinn um 18,6 Prozent auf 84,2 Millionen Euro gesteigert werden, wie das Unternehmen mitteilt.

Die Patientenzahl habe Rhön konzernweit um 12,1 Prozent auf 1.147.893 steigern können. Beim Umsatz verzeichnete der Klinikbetreiber einen Anstieg um 2,8 Prozent auf rund 1,3 Milliarden Euro.

Jahresprognose für 2011 ist solide

"Die Ergebnisse des ersten Halbjahres zeigen, dass wir uns gut und richtig auf die Herausforderungen der neuen politischen Vorgaben vorbereitet haben. Unsere Jahresprognose für 2011 ist solide. Mit der starken Zusammenarbeit im Verbund werden wir den Weg zum integrierten Gesundheitsversorger auch in der zweiten Jahreshälfte konsequent zum Wohle des Patienten fortsetzen", kommentierte Rhön-Chef Wolfgang Pföhler.

Ausgehend von der Leistungs- und Ergebnisentwicklung für das erste Halbjahr erwarte der Vorstandsvorsitzende nach Unternehmensangaben unverändert für das gesamte Geschäftsjahr 2011 - auch ohne weitere Akquisitionen - bei den derzeit bekannten gesetzlichen Rahmenbedingungen Umsatzerlöse von etwa 2,65 Milliarden Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »