Ärzte Zeitung online, 04.08.2011

Rhön-Klinikum AG in Feierlaune

NEU-ISENBURG (maw). Der private Krankenhaus-Konzern Rhön-Klinikum AG aus Bad Neustadt an der Saale verzeichnet für das erste Halbjahr 2011 einen deutlich positiven Trend bei wichtigen Kennzahlen.

So konnte allein im Vergleich zum Vorjahreszeitraum der Konzerngewinn um 18,6 Prozent auf 84,2 Millionen Euro gesteigert werden, wie das Unternehmen mitteilt.

Die Patientenzahl habe Rhön konzernweit um 12,1 Prozent auf 1.147.893 steigern können. Beim Umsatz verzeichnete der Klinikbetreiber einen Anstieg um 2,8 Prozent auf rund 1,3 Milliarden Euro.

Jahresprognose für 2011 ist solide

"Die Ergebnisse des ersten Halbjahres zeigen, dass wir uns gut und richtig auf die Herausforderungen der neuen politischen Vorgaben vorbereitet haben. Unsere Jahresprognose für 2011 ist solide. Mit der starken Zusammenarbeit im Verbund werden wir den Weg zum integrierten Gesundheitsversorger auch in der zweiten Jahreshälfte konsequent zum Wohle des Patienten fortsetzen", kommentierte Rhön-Chef Wolfgang Pföhler.

Ausgehend von der Leistungs- und Ergebnisentwicklung für das erste Halbjahr erwarte der Vorstandsvorsitzende nach Unternehmensangaben unverändert für das gesamte Geschäftsjahr 2011 - auch ohne weitere Akquisitionen - bei den derzeit bekannten gesetzlichen Rahmenbedingungen Umsatzerlöse von etwa 2,65 Milliarden Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll zur Dauereinrichtung werden. mehr »