Ärzte Zeitung online, 08.08.2011

apoBank trennt sich von AC Capital Partners

DÜSSELDORF (ava). Im Zuge ihrer Konzentration auf das Kerngeschäft trennt sich die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) von ihrer Beteiligung an der in Dublin ansässigen AC Capital Partners Ltd. (AC Capital). Das teilte die Genossenschaftsbank am Montag mit.

Die Anteile der apoBank in Höhe von 51 Prozent an der AC Capital werden der Bank zufolge von einer Holdinggesellschaft im Rahmen eines Management-Buy-out übernommen.

AC Capital werde unter der neuen Eigentümerstruktur auf Basis eines erweiterten Geschäftsmodells und unter Einbindung neuer Kooperationspartner weiterentwickelt.

Über die Details der Übernahme wurde Stillschweigen vereinbart. Sie werde jedoch die Gewinn- und Verlustrechnung nicht belasten, teilte die apoBank auf Nachfrage mit.

Die apoBank hatte im September 2005 die Mehrheit an der AC Capital erworben. AC Capital war als Asset Manager für die Bank tätig und managte in erster Linie die strukturierten Finanzprodukte der Bank. Im Rahmen der strategischen Neuausrichtung der Bank liegt der Fokus der Geschäftstätigkeit auf dem Kerngeschäft mit den Heilberuflern und ihren Organisationen.

Die ursprünglich mit der Beteiligung an AC Capital intendierte Strategie werde nicht mehr weiterverfolgt, so die apoBank in einer Mitteilung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »