Ärzte Zeitung, 11.08.2011

CompuGroup mit Umsatzplus von 14 Prozent

KOBLENZ (reh). Trotz Restrukturierungskosten in den USA und der Akquisition des Apotheken-Software-Anbieters Lauer Fischer GmbH konnte die CompuGroup Medical AG auch im zweiten Quartal ein Umsatzplus verzeichnen.

Wie der Koblenzer E-Health-Anbieter mitteilt, stieg der Umsatz im Vergleich zum zweiten Quartal 2010 von 76,7 Millionen Euro auf nun 87,8 Millionen Euro - das ist ein Plus von 14 Prozent.

Die bereinigte Umsatzrendite liege mit 21 Prozent stabil auf Vorjahresniveau, so das Unternehmen. Zwar hätten einmalige Transaktionskosten im Zusammenhang mit der Akquisition von Lauer-Fischer sowie die bereits erwähnten Restrukturierungskosten in den USA das operative Ergebnis (EBITDA) im zweiten Quartal belastet.

Das um diese Sondereffekte bereinigte EBITDA stieg allerdings von 15,8 Millionen Euro im Vorjahr auf 18,2 Millionen Euro im zweiten Quartal 2011.

Das Unternehmen sieht sich gerade auch durch den Zukauf von Lauer-Fischer gut für die Fortsetzung seines Wachstumskurs aufgestellt.

Für das Gesamtjahr erwartet die CompuGroup Medical AG einen Konzernumsatz von 400 bis 410 Millionen Euro und ein operatives Konzernergebnis (EBITDA) von 75 bis 81 Millionen Euro.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12123)
Praxis-EDV (4241)
Organisationen
Medical (35)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vorsicht vor Keimen im Weihwasser!

Bei Grippewellen ist auch in Kirchen die Infektionsgefahr erhöht. Die Erzdiözese Paderborn mahnt Vorsicht bei Weihwasser an, Alternativen gibt es auch zum Friedensgruß. mehr »

Pflegeversicherung 2.0 – jetzt auch mit Steuerzuschuss?

Über den Bundesrat soll ein Paradigmenwechsel in der Finanzierung der Pflegeversicherung herbeigeführt werden. mehr »

Viel Fernsehen verzögert die kindliche Entwicklung

Kinder sollte nicht sehr früh und sehr viel auf Bildschirme starren. Darauf deutet eine Analyse, nach der ein hoher Medienkonsum Entwicklungsstörungen vorausgeht. mehr »