Ärzte Zeitung online, 15.08.2011

Tokios Börse schließt im Plus

TOKIO (dpa). Mit dem Rückenwind der positiven Vorgaben aus den USA und Europa zum Ende der vergangenen Woche ist die Börse in Tokio am Montag mit Gewinnen aus dem Handel gegangen.

Unterm Strich legte der Nikkei-Index für 225 führende Werte zum Beginn der Handelswoche 1,37 Prozent oder 122,69 Zähler auf 9086,41 Punkte zu.

Der breit gefasste Topix notierte ein Plus von 1,16 Prozent auf 777,12 Zähler. Bei den Kursturbulenzen der vergangenen Woche hatten der Nikkei 3,61 und der Topix 4,09 Prozent verloren.

An der Börse machte sich auch bemerkbar, dass Japans Wirtschaft zuletzt weniger stark geschrumpft ist als in Prognosen erwartet. Im Zeitraum von April bis Juni wurde zwar bereits das dritte negative Quartal in Folge verbucht, wie die Regierung in Tokio am Montag mitteilte.

Das Bruttoinlandsprodukt ging um 0,3 Prozent zurück, während die Wirtschaftsleistung insgesamt - hochgerechnet auf das Jahr - um 1,3 Prozent sank. Experten hatten für dieses Jahr in einer Umfrage der Agentur Kyodo jedoch einen Rückgang von 2,6 Prozent vorausgesagt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wo Ärzte für die Telematikinfrastruktur gut gerüstet sind

Bis 31. März sollten Vertragsärzte den Anschluss an die Telematikinfrastruktur bestellt haben – sonst drohen Honorarkürzungen. Ein Blick in die KVen zeigt, wie der Stand ist. mehr »

Düsteres Bild der Weiterbildung

Fehlende Strukturen und Verstöße gegen Arbeitszeitgesetze: Eine Umfrage des Hartmannbundes unter knapp 1500 Assistenzärzten deckt gravierende Mängel in der Weiterbildung auf. mehr »

Doppelt so viele Fehltage wegen psychischer Störungen

Psychische Probleme sorgen für immer mehr Fehltage in Deutschland. Die Zahl der Krankentage wegen seelischer Leiden hat sich binnen zehn Jahren verdoppelt, so das Bundesarbeitsministerium. mehr »