Ärzte Zeitung, 25.08.2011

Folge des AMNOG: Rasilamlo® außer Vertrieb

Die frühe Nutzenbewertung läuft offenbar doch nicht so reibungslos an, wie geplant. Jetzt reagiert der erste Hersteller und stoppt den Vertrieb eines neuen Präparates.

NEU-ISENBURG (brs). Das Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz (AMNOG) hat jetzt erstmals dazu geführt, dass ein neues Arzneimittel nicht verfügbar ist. Das Pharmaunternehmen Novartis nimmt seine im Mai dieses Jahres eingeführte Blutdrucksenker-Kombi Rasilamlo® (Aliskiren und Amlodipin) zum 1. September in Deutschland außer Vertrieb.

Eine frühzeitige Abstimmung mit dem Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) als zuständigem Gremium für die Kosten-Nutzenbewertung von Arzneimitteln sei nicht möglich gewesen, so das Unternehmen. Damit sei der Fall eingetreten, dass über die Zulassungsstudien hinausgehende Daten derzeit nicht vorliegen können.

In Folge dessen sehe sich Novartis gezwungen, den Vertrieb von Rasilamlo® auszusetzen. Wie von zahlreichen Fachleuten befürchtet, gehe die Einführungsphase des seit 1. Januar geltenden AMNOG "nicht reibungslos vonstatten", kommentiert das Unternehmen die Situation.

Das neue Gesetz sieht vor, dass Hersteller für Arzneimittel mit neuen Wirkstoffen oder Wirkstoffkombinationen zum Zeitpunkt der Markteinführung beim GBA ein Dossier einreichen müssen, mit dem sie den Zusatznutzen im Vergleich zur Standardtherapie belegen.

Ist der Zusatznutzen aus Sicht des Gemeinsamen Bundesausschusses oder des IQWiG, das die Dossiers prüft, nicht belegt, droht die Eingruppierung in das Festbetragssystem. Mit dem Schritt, Rasilamlo® einstweilen nicht weiter zu vertreiben, will Novartis offenbar Zeit gewinnen, um die geforderten Daten zu generieren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[26.08.2011, 09:06:42]
Dr. Thomas Baierl 
@ Dr. Luyken: Ihre Argumentation ist logisch ...
... aber der Gesetzgeber arbeitet so nicht. Ziel des AMNOG ist eine kurzfristige Verbilligung der Versorgung, egal welche "Nebenschäden" außerhalb dieser Verbilligung dadurch verursacht werden - deshalb zählt (fast) ausschließlich der Aspekt der Jahrestherapiekosten. Und Bürokratiabbau wirkt sich auf diese nicht aus :( zum Beitrag »
[25.08.2011, 19:39:29]
Dr. Christoph Luyken 
Arzneimittelkombinationen bedeuten Komfort und Kostensenkung zugleich
Wenn mehrere syergistisch wirkende Substanzen (deren Wirkung je für sich positiv bewertet ist) zu einer Kombination zusammengefaßt werden, dann ist das für die Patienten eine compliancefördernde Vereinfachung der Therapie. Außerdem bedeutet das eine rationelle Vereinfachung der Arbeitsabläufe bei Arzt und Apotheker. Und schließlich muß zwangsläufig eine Minderung der Medikamentenkosten resultieren, weil (bei 2 Wirkstoffen beispielsweise) 50% der Verpackungen wegfallen.
Von daher ist zu fordern, daß Kombinationen bereits genehmigter Einzelsubstanzen gar nicht mehr neu bewertet werden müssen. (Bürokratieabbau!) zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Medizin per Videos patientengerecht erklärt

Bei der Visite oder im Gespräch bemerkten die Mediziner Nicolas und Sebastian Kahl, dass Patienten nur wenig von den Ausführungen des Arztes verstanden haben. So entstand die Idee, Erklärvideos zu produzieren. mehr »