Ärzte Zeitung, 27.08.2011

Jobaufschwung verliert laut Banken an Tempo

NÜRNBERG/HAMBURG (dpa). Der über lange Zeit krisenresistente deutsche Jobaufschwung wird nach Prognosen von Großbanken in den kommenden Monaten an Tempo verlieren.

Zwar sei man von einer Jobkrise weit entfernt, betonten Volkswirte und Analysten deutscher Großbanken in einer Umfrage der Nachrichtenagentur dpa. Dennoch werde das getrübte Geschäftsklima unweigerlich auf den Arbeitsmarkt durchschlagen, so die Prognose.

Erste Großbanken überdenken bereits ihre optimistische Arbeitsmarktprognose für das kommende Jahr. Derzeit sehe es eher nach 2,8 als 2,7 Millionen Arbeitslosen im Jahresdurchschnitt 2012 aus, meint etwa HypoVereinsbank-Volkswirt Alexander Koch. Die Commerzbank sieht dagegen derzeit noch keinen Anlass, ihre bisherige optimistische Prognose für das kommende Jahr zu korrigieren.

Auch nach Beobachtungen des Münchner Ifo-Instituts sind Firmen bei der Personalplanung vorsichtiger geworden. Der für die "Financial Times Deutschland" ermittelte ifo-Beschäftigungsbarometer sei auf den niedrigsten Stand seit knapp einem Jahr gesunken, berichtete das Blatt.

Die ifo-Experten sähen darin ein Warnsignal: "Zwar befindet sich das Beschäftigungsbarometer weiterhin auf einem vergleichsweise hohen Niveau. Der Beschäftigungsaufbau dürfte sich aber in den kommenden Monaten merklich verlangsamen".

Auch nach Einschätzung von DZ-Bank-Analyst Christian Reicherter warteten viele Unternehmen derzeit erst einmal die weitere Entwicklung ab und zögerten mit Expansionen. "Die Unternehmen sind vorsichtiger geworden. Dass sich das negativ auf den Arbeitsmarkt auswirkt, sollte nicht überraschen", meinte Reicherter.

Skeptisch beurteilt die weiter Entwicklung auf dem Stellenmarkt auch der Deutsche Bank-Volkswirt Steffen Schneider: "Von der Tendenz wird die Dynamik auf dem Arbeitsmarkt nachlassen. Gegen Jahresende rechnen wir sogar mit einer Stagnation".

Etwas optimistischer fällt dagegen der Ausblick des HypoVereinsbank-Volkswirts Alexander Koch aus: Sollte es tatsächlich bei einer Konjunkturdelle bleiben und nicht zu einem Konjunktureinbruch kommen, rechnet er zwar nicht mehr mit vielen neu geschaffenen Arbeitsplätzen.

"Aber ein Jobabbau ist derzeit auch nicht zu erwarten", betont der Bankenvertreter. Dazu bedürfte es schon einer zweiten Weltfinanzkrise wie die im Jahr 2008. Damit sei aus heutiger Sicht aber nicht zu rechnen.

Einig sind sich die Fachleute zumindest in einem Punkt: Derzeit läuft der Arbeitsmarkt noch rund. Dies liege wohl auch daran, dass konjunkturelle Auf- und Abschwünge zumeist erst mit mehreren Monaten Verzögerung auf den Arbeitsmarkt durchschlagen, betonten die Bankenvertreter.

Für den August gehen die Experten daher von einem leichten Anstieg oder einer Stagnation der Arbeitslosigkeit auf dem Juli-Niveau von 2,939 Millionen aus. Der Grund dafür seien die späten Sommerferien in den wirtschaftlich starken südlichen Bundesländern Bayern und Baden-Württemberg.

Ohne solche jahreszeitlichen Effekte wäre die Zahl der Erwerbslosen allerdings erneut leicht gesunken - zwischen 5000 und 15.000, schätzen die Fachleute. Die offiziellen Augustzahlen will die Bundesagentur am 31. August veröffentlichen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11059)
Organisationen
Commerzbank (178)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »