Ärzte Zeitung, 30.08.2011

Arbeitskräfte-Bedarf erreicht Rekordhöhe

NÜRNBERG (dpa). Der Arbeitskräftebedarf der deutschen Wirtschaft hat nach schwankendem Verlauf in den Vormonaten im August einen neuen Rekord erreicht.

"Unbeeindruckt von den Turbulenzen an den Aktienmärkten und den verhaltenen Geschäftserwartungen steigt der Bedarf von Unternehmen und Verwaltungen im August auf hohem Niveau weiter an", stellte die Bundesagentur für Arbeit am Dienstag (BA) fest.

Der von ihr monatlich ermittelte Beschäftigungsindex BA-X erreichte mit 170 Punkten im August ein neues Allzeithoch. Dies seien fünf Punkte mehr als im Juli und 28 Punkte mehr als vor einem Jahr.

Nach Erkenntnissen der Bundesagentur suchen Firmen fast aller Branchen nach gut ausgebildetem Personal. Allein im Maschinenbau, der Metallindustrie, in Architektur- und Ingenieurbüros, dem Handel und Speditionsunternehmen sowie Teilen der Baubranche sei die Nachfrage nach Mitarbeitern im Vergleich zum Vorjahr um ein Viertel gestiegen.

Eine große Rolle spielten weiter Zeitarbeitsunternehmen; aus dieser Branche stamme jede dritte gemeldete offene Stelle, berichtete die Nürnberger Bundesbehörde.

Auch die Gastronomie, Kliniken, Sozialeinrichtungen, Hausverwaltungen und der öffentliche Dienst suchten vielerorts zusätzliche Mitarbeiter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »