Ärzte Zeitung, 15.09.2011

Pfizer plant Stellenabbau in Deutschland

BERLIN (dpa). Der Pharmakonzern Pfizer will nach Informationen des "Handelsblatts" 500 seiner insgesamt 4000 Arbeitsplätze in Deutschland abbauen.

Betroffen davon sei vor allem der Außendienst in der Allgemeinmedizin, hieß es unter Berufung auf Unternehmenskreise. Ein kleinerer Teil der Kürzungen soll auf Verwaltungsfunktionen in der Deutschlandzentrale in Berlin entfallen.

Ein Sprecher des US-Unternehmens in Berlin bestätigte die genannten Zahlen am Donnerstag nicht. Es gebe Pläne, über die nun mit dem Betriebsrat zu verhandeln sei.

Richtig sei, dass die Planung in Deutschland "im Wesentlichen den Außendienst des Bereichs Primary Care" (Allgemeinmedizin) betreffe. In den Produktionsstätten in Freiburg und Illertissen (Bayern) sei kein Stellenabbau geplant.

Stellenstreichungen auch wegen der Wyeth-Übernahme

Bereits im Mai vergangenen Jahres hatte der US-Konzern angekündigt, weltweit 6000 Stellen streichen zu wollen. Hintergrund war damals die Übernahme des Konkurrenten Wyeth und die damit verbundene Schließung und der Verkauf von Produktionsstätten.

Die jetzigen Planungen haben laut "Handelsblatt" unter anderem mit dem Schmerzmittel Lyrica zu tun, einem Umsatzträger von Pfizer. Dafür könnte künftig ein niedrigerer Festbetrag auf dem Niveau preiswerter Nachahmerpräparate festgelegt werden.

Wegen ablaufender Patente rechnet Pfizer bei wichtigen Medikamenten 2011 und 2012 mit einem Umsatzrückgang. Im zweiten Quartal war der Umsatz leicht auf 17 Milliarden Dollar (12,2 Milliarden Euro) zurückgegangen. Der Gewinn stieg jedoch wegen geringerer Kosten und Steuern um fünf Prozent auf 2,6 Milliarden Dollar.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11482)
Organisationen
Pfizer (1411)
Wyeth (342)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

736 Notfallzentren reichen zur Notfallversorgung

Wie viele Notfallenzentren sind nötig und wo sollten sie betrieben werden, um die Bevölkerung gut zu versorgen? Ein Gutachten im Auftrag der KBV hat das jetzt analysiert. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »

So lässt sich Glutensensitivität erkennen

Immer mehr Menschen vermuten, dass sie Gluten nicht vertragen. Ein Experte gibt Tipps, wie sich in der Praxis klären lässt, ob tatsächlich eine Glutensensitivität vorliegt. mehr »