Ärzte Zeitung online, 16.09.2011

Lanxess eröffnet Membranfabrik

BITTERFELD-WOLFEN (dpa). Der Chemiekonzern Lanxess hat am Freitag ein neues Werk in Bitterfeld-Wolfen in Betrieb genommen. Rund 200 neue Arbeitsplätze werden am Standort in Sachsen-Anhalt geschaffen, so das Unternehmen.

In der modernen Anlage werden Membrane zur Wasseraufbereitung produziert. Rund 30 Millionen Euro habe der Neubau gekostet.

Sauberes Wasser werde weltweit knapp und immer kostbarer, sagte Lanxess-Vorstandschef Axel Heitmann. Mit Hilfe von Membranen sei es zum Beispiel möglich, Nitrate, Pestizide sowie Viren und Bakterien aus dem Wasser zu filtern.

Das Werk wurde in 20 Monaten neben einem Lanxess-Tochterbetrieb gebaut, der ebenfalls für die Wasseraufbereitung Spezialprodukte herstellt.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11938)
Organisationen
Lanxess (12)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »

Medikationspläne oft nicht genutzt

Medikationspläne – zumindest frei erstellte – verbessern die Arzneimittel-Therapiesicherheit wohl nicht wie erhofft. Das legt nun eine Studie der Uni Greifswald nahe. mehr »