Ärzte Zeitung online, 16.09.2011

Lanxess eröffnet Membranfabrik

BITTERFELD-WOLFEN (dpa). Der Chemiekonzern Lanxess hat am Freitag ein neues Werk in Bitterfeld-Wolfen in Betrieb genommen. Rund 200 neue Arbeitsplätze werden am Standort in Sachsen-Anhalt geschaffen, so das Unternehmen.

In der modernen Anlage werden Membrane zur Wasseraufbereitung produziert. Rund 30 Millionen Euro habe der Neubau gekostet.

Sauberes Wasser werde weltweit knapp und immer kostbarer, sagte Lanxess-Vorstandschef Axel Heitmann. Mit Hilfe von Membranen sei es zum Beispiel möglich, Nitrate, Pestizide sowie Viren und Bakterien aus dem Wasser zu filtern.

Das Werk wurde in 20 Monaten neben einem Lanxess-Tochterbetrieb gebaut, der ebenfalls für die Wasseraufbereitung Spezialprodukte herstellt.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11050)
Organisationen
Lanxess (11)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »