Ärzte Zeitung online, 19.09.2011

Rosatom will Siemens für Medizintechnik

MOSKAU (dpa). Nach dem angekündigten Ausstieg von Siemens aus dem Atomgeschäft will der russische Staatskonzern Rosatom die Zusammenarbeit mit den Münchnern auf die Medizintechnik beschränken.

Die beiden Unternehmen führten Gespräche über ein Joint-Venture, sagte Rosatom-Sprecher Sergej Nowikow am Montag der Agentur Interfax in Moskau. So könne der Konzern etwa die Produktion von Isotopen einbringen.

Rosatom hatte im vergangenen Jahr mit der Herstellung von Molybdän-99 begonnen, das etwa in der nuklearmedizinischen Diagnostik verwendet wird.

Siemens hatte vor zwei Jahren eine Absichtserklärung für ein gemeinsames Unternehmen mit Rosatom unterschrieben.

Die Zusammenarbeit scheiterte aber zunächst am Streit zwischen Siemens und seinem französischen Ex-Partner Areva. Für die Münchner ist Russland ein wichtiger Milliardenmarkt.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11547)
Organisationen
Aréva (9)
Interfax (68)
Siemens (597)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »