Ärzte Zeitung, 28.09.2011

Mehr Öko-Effizienz bei Heizung, Licht und Wasser

Das Medizintechnik-Unternehmen Becton Dickinson setzt auf grüne Gebäudetechnik. Die neue Zentrale in Heidelberg soll Leuchtturmprojekt sein.

Mehr Öko-Effizienz bei Heizung, Licht und Wasser

Das neue Gebäude von BD ist ganz nach Ökostandards gebaut.

© Marion Lisson

HEIDELBERG (mm). Das weltweit tätige Medizintechnologie-Unternehmen Becton Dickinson (BD) hat seine neue Zentrale für Central Europe in Heidelberg eingeweiht. Errichtet wurde nach strengsten Ökostandards. Die Kosten lagen nach eigenen Angaben bei 23 Millionen Euro.

Das sogenannte "Green Building" von BD orientiert sich an den internationalen LEED®-Standards für umweltfreundliches, ressourcenschonendes und nutzerfreundliches Bauen.

Auf über 7600 Quadratmetern entstanden in Heidelberg Laboratorien, Trainings- und Seminarräume, die nach Nobelpreisträgern in der Medizin benannt sind.

Das Medizinprodukte-Unternehmen BD entwickelt, produziert und vertreibt medizinische Einmalartikel, Gerätesysteme und Reagenzien an Kliniken, Ärzte und Labors.

Leuchtturmprojekt für die Region

"Es ist Ziel, Technologien zu entwickeln, mit denen die Verabreichung von Arzneimitteln optimiert wird, die Forschung, Entwicklung und Herstellung neuer Medikamente und Impfstoffe vorangetrieben und die Diagnose von Infektionskrankheiten und Krebserkrankungen schneller und sicherer wird", berichtete BD-Geschäftsführer Matthias Borst bei der Einweihungsfeier.

BD, dessen Hauptsitz im US-Bundesstaat New Jersey ist, beschäftigt insgesamt 29.000 Mitarbeiter in rund 50 Ländern, 430 davon am Standort Heidelberg.

Heidelbergs Oberbürgermeister Eckart Würzner bezeichnete den 23 Millionen Euro teuren Um- und Neubau als "Leuchtturmprojekt", das bereits während der zweijährigen Bauphase von vielen Unternehmern der Region aufmerksam beobachtet worden sei.

Stehleuchten schalten sich automatisch an und aus

Das Unternehmen sei nicht nur ein enormer Wirtschaftsfaktor für Heidelberg, sondern zeichne sich ebenfalls durch seine Firmenphilosophie und seine ökologische Verantwortung aus.

Im "Green-Building" laufe man beispielsweise in den Büros auf einem speziellen Doppelboden: Durch dessen Zwischenraum wird langsam temperierte Luft geführt, die dann durch ein Gitter im Boden entlang der Fenster in den Raum eintritt. Man spricht hier von einer Quelllüftung.

Effizienz auch beim Licht: In den Räumen der BD-Mitarbeiter ersetzen sensorgeführte Stehleuchten die üblichen Deckenleuchten. Über Präsenzmelder schalten sich die Leuchten selbsttätig ein und aus.

Nicht zuletzt wird auch beim Wasser gespart: Regenwasser wird hier im Sanitätsbereich genutzt sowie Niederschlagswasser, welches man über Zisternen sammelt, zur Beregnung der Grünanlagen verwendet.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11938)
Organisationen
Becton Dickinson (21)
Personen
Marion Lisson (320)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »