Ärzte Zeitung online, 26.09.2011

Führungswechsel im bvitg: Calmer neuer Vorsitzender

BERLIN (ava). Eine neue Führungsmannschaft hat der Bundesverband Gesundheits-IT auf seiner Mitgliederversammlung in Berlin gewählt. Neuer Vorstandsvorsitzender wird Bernhard Calmer (Siemens AG Healthcare Sector).

Führungswechsel im bvitg-Vorstand: Bernhard Calmer neuer Vorsitzender

Bernhard Calmer und sein Vorgänger Andreas Lange.

© bvitg

Calmer ist schon seit 2008 Mitglied des Vorstands und war zuletzt stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Verbands.

Für ihn rückt Matthias Meierhofer (MEIERHOFER AG) nach, der ebenfalls seit 2008 Vorstandsmitglied ist. Simon Saatmann (Saatmann GmbH & Co. KG) wurde als Finanzvorstand bestätigt, wie der Verband mitteilt.

Neu im bvitg-Vorstand sind demnach Jörg Holstein (VISUS Technology Transfer GmbH) und Uwe Eibich (CompuGroup Medical AG).

In der neuen Konstellation decke das Vorstandsgremium einen Großteil der wichtigsten Themenbereiche des Branchenverbands ab, heißt es weiter in der Mitteilung.

Der ehemalige Vorstandsvorsitzende, Andreas Lange (Tieto Deutschland GmbH), und Jens Naumann (medatixx GmbH & Co. KG) seien nach langer ehrenamtlicher Vorstandstätigkeit nicht mehr angetreten.

Beide verlassen den bvitg-Vorstand, in dem sie sich bereits seit 2005 engagiert hatten. Andreas Lange hatte Anfang 2009 den Vorsitz von Jens Naumann übernommen.

Der Bundesverband Gesundheits-IT (bvitg) vertritt in Deutschland die führenden IT-Anbieter im Gesundheitswesen und repräsentiert mit seinen Mitgliedern nach eigenen Angaben 90 Prozent des stationären, des ambulanten sowie des zahnmedizinischen IT-Marktes.

Über 70 Prozent der Unternehmen sind international tätig. Der Verband ist im Frühjahr 2011 aus dem Zusammenschluss von VDAP e.V. mit dem 1996 gegründeten VHitG e.V. hervorgegangen, dem der VDDS e.V. als Verband beigetreten ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »