Ärzte Zeitung online, 06.10.2011

Ikea ruft Spielzelt zurück

HOFHEIM (dpa). Die Möbelkette Ikea hat ein Spielzelt aus ihrem Sortiment zurückgerufen. Beim Spielzelt "Busa" könne das Stahldrahtgestänge zerbrechen, wenn er aufgebaut oder benutzt werde, warnte das schwedische Unternehmen am 6. Oktober in Hofheim.

Außerdem könnten sich scharfe Drahtenden durch den Zeltstoff bohren. "Wenn Kinder damit spielen, besteht das Risiko von Schnitt- und Stichverletzungen", heißt es in einer Ikea-Mitteilung.

Bislang sei dies mindestens dreimal passiert. Das Spielzelt wurde nach Ikea-Angaben seit dem 1. August 2011 in allen Märkten angeboten. Kunden, die das Zelt zurückgeben, erhalten das gezahlte Geld zurück.

Ikea hat eine kostenlose Servicenummer eingerichtet: 0800 2255453

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11767)
Panorama (32838)
Organisationen
Ikea (14)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »