Ärzte Zeitung, 08.10.2011

PLATOW-Empfehlung

PVA Tepla setzt mit Kooperation auf indischen Markt

Der deutsche Markt ist für Photovoltaikunternehmen und deren Zulieferer wahrlich ein hartes Umfeld. Der Preiskampf ist intensiv, und die Subventionen durch den Staat werden immer geringer. Viele Unternehmen nutzen daher die Chancen in anderen Wachstumsmärkten wie China und Indien.

Auch PVA Tepla, spezialisiert auf Anlagen zur Kristallisation von Halbleiter- und Solarsilizium, beschreitet diesen Weg. Der Geschäftsbereich Solar Systems wird seinen Fokus in Zukunft auf Indien lenken. Dafür wurde eine umfangreiche Kooperation mit dem indischen Konzern Bergen Associates geschlossen.

PVA Tepla macht sich damit unabhängiger vom Heimatmarkt. Um das Geschäft wieder anzukurbeln, ist das auch geboten. Schließlich fiel das erste Halbjahr (-28 Prozent auf 46,3 Millionen Euro; EBIT -49 Prozent auf sieben Millionen Euro) eher schwach aus. Die Auftragslage deutet allerdings darauf hin, dass es in der zweiten Jahreshälfte besser laufen könnte.

Die Chancen für wieder steigende Kurse stehen also nicht schlecht, zumal die Aktie derzeit einen Boden zu bilden scheint und die Bewertung (11er-KGV 10) akzeptabel ist. Anleger steigen daher bis 3,40 Euro ein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »