Arzneimittel Zeitung, 21.10.2011

Roche: Sieben Prozent weniger

Roche Pharma: Innovationen sollen 2012 in Deutschland wieder Wachstum bringen

FRANKFURT/M (cw). Der von sechs auf 16 Prozent erhöhte GKV-Herstellerrabatt hat Roches deutschem Pharmageschäft in den ersten neun Monaten 2011 ordentlich zugesetzt. Der Umsatz mit Dritten ging um sieben Prozent zurück.

Sieben Prozent weniger

Roche in Basel. Gegenüber auf der deutschen Seite drückt der Zwangsrabatt die Pharmaumsätze.

© Roche

Wie Dr. Hagen Pfundner, Vorstand der Grenzacher Roche Pharma AG, anlässlich der traditionellen Roche-Herbstpressekonferenz in Frankfurt erläuterte, kostete der Zwangsrabatt das Unternehmen bis Ende September rund 140 Millionen Euro.

Etwa die Hälfte davon sei durch die wachsende Nachfrage nach Roche-Medikamenten kompensiert worden. Am Ende musste die Pharmasparte des schweizer Onkologie-Spezialisten im hiesigen Markt sieben Prozent Umsatz abgeben - auf 968 Millionen Euro.

Das Diagnostikageschäft konnte in der Berichtszeit um knapp drei Prozent auf 830 Millionen Euro zulegen.

Einsparungen und mehr Mitarbeiter

Einschließlich der konzerninternen Verkäufe erwirtschaftete die deutsche Roche mit insgesamt 3,7 Milliarden Euro knapp drei Prozent mehr.

Trotz Kosteneinsparungen in Grenzach, die sich auch auf die Beschäftigung auswirkten, waren Ende September 178 Mitarbeiter mehr für Roche Deutschland tätig als am Jahrersbeginn - insgesamt 13.914.

Einen Wachstumsschub erwartet Pfundner in den beiden kommenden Jahren, wenn wichtige neue Produkte die Zulassung und bereits eingeführte Produkte Indikationsweiterungen erhalten.

Roche hofft auf neuen Goldstandard

Zu den besonders innovativen Kandidaten in der Warteschlange gehörten der Antikörper Pertuzumab, die Krebsmittel Zelboraf® und Vismodegib sowie der Herceptin-Nachfolgter TDM1 (trastuzumab emtansine ).

Pertuzumab werde in Kombination mit Herceptin® (Trastuzumab) "zum neuen Goldstandard" gegen metastasierenden HER2-positiven Brustkrebs, ist sich Roche-Konzernchef Dr. Severin Schwan sicher.

Erste Phase-III-Daten würden voraussichtlich Ende November veröffentlicht. Eine weitere Verbesserung der Brustkrebstherapie erhoffe man sich von der Kombination Pertuzumab mit TDM1. Letzteres ist ein Antikörper-Wirkstoff-Konjugat aus Trastuzumab sowie einem Chemotherapeutikum.

"Durchbruch in der Hautkrebstherapie"

Zelboraf® (Vemurafenib) wurde kürzlich von der FDA und der schweizer Swissmedic gegen schwarzen Hautkrebs zugelassen. Mit Zelboraf® wurde in Phase III eine fast 70 prozentige Senkung der Sterberate erreicht.

Das Mittel bedeute einen Durchbruch in der Melanomtherapie "vergleichbar Herceptin in der Brustkrebstherapie", sagte Schwan in Frankfurt.

Für Vismodegib hat die Roche-Tochter Genentech kürzlich bei der FDA die erste Zulassung zur Behandlung fortgeschrittener Basalzellkarzinome beantragt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »